Akku leer? Fehlanzeige.

Hallo, hallo ihr Lieben,
so jetzt noch einmal alle Kräfte bündeln, es geht in den für mich letzten Tag an dem ich mir Seminare angucke wie ein Schokoladensüchtiger die Öffnungszeiten vom Süßigkeiten-Laden. Ich gebe zu das der Akku, wenn man seinen Weg zum Palais macht ein wenig leerer ist. Und leider hat man ja nicht einfach einen Anschluss für ein Ladegerät. Oder habt ihr so etwas bei euch schon gefunden? Wenn ja sagt einmal Bescheid, das könnte helfen.

Ich habe auf jeden Fall meinen Ersatzakku gefunden. Der schaltet sich komischer Weise immer ein, sobald im Theater das Licht ausgeht und wieder einer dieser vielen, unglaublich guten Speaker die Bühne betritt. Wirklich ich habe hier noch niemanden gesehen der nicht gut war. Die Abstufungen gehen echt nur nach oben. Von gut, über besser, bis sehr gut und dann kommt Genial.
In Genial befinden sich für mich bis jetzt zwei Speaker. Der eine Will Smith. Die andere Madonna, die Dame die ihre Familie verloren hat.

Heute Morgen durfte ich jetzt den ersten genialen Speaker eines großen Netzwerkes und auch noch deren Chef erleben. Maurice Levy Chairman und CEO der Publicis Group. Sehr cooler Typ mit einem sehr angenehmen Witz.
Im Interview war er mit Harvey Weinstein, Co-Chairman von The Weinstein Company.
Das Thema: „Hinter dem Big Screen und die Zukunft von Storytelling in Hollywood“.
Die Weinstein Company produziert neben allen Tarantino Filmen seit 22 Jahren auch so glorreiche Projekte wie „Project Runway“ mit unserer Heidi.
Publicis eröffnet das Interview mit der Aussage, dass der Big Screen am Sterben ist. Mh da zieht sich das Frühstück doch gleich ein wenig im Bauch zusammen.
Das hebelt aber gleich Harvey aus und sagt: Ja es wird vermehrt andere Formate haben aber wenn Filme perfekt exekutiert sind und eine gute Geschichte haben, braucht es den Big Screen.
Was kommen wird sind seiner Meinung nach Kurzfilme. Auf die dann naheliegende Frage ob er demnächst Kurzfilme mit Tarantino produzieren würde, antwortete er nur kurz und knapp: „Nicht wenn mir an meinem Leben etwas liegt.“ Hihi das fand ich doch einmal eine lustige Aussage. Er wird die kurzen Formate mit den vielen jungen Direktoren machen die es da draußen gibt.
Weinsteins Meinung zu Product Placement? Es kann nicht schaden. Das Produkt darf nur nicht mehr als 3 Mal pro Film gezeigt werden.

Zu TV ist seine Meinung, dass TV wesentlich Event lastiger wird. Da liegt die Zukunft und natürlich Serien. Ebenso sieht er Netflix und Amazon als kompletten Gewinn für die Branche.

Und das war es von den beiden. Er hat noch über ein paar Filme gesprochen die er machen wird oder macht. Hier nur einer mit einer netten Story. Er wird einen Film machen, genannt „The Lion“ hier geht es um eine wahre Geschichte. Ein Kind wird von Indien nach Australien adoptiert. Als es Google Maps gibt, findet er so seine Familie in Indien wieder. Der lustige Inside hier ist, dass Google Maps nicht genannt werden wollte und deswegen im Film Google Maps, Facebook Maps heißt. Hahahah.
Ja es war ein interessanter Talk, aber wie ihr euch bei dem Titel vielleicht denken könnt hatte ich mir ein wenig mehr Future, sowie VR und und und erhofft. Aber nichts desto trotz sehr spannend.

Dann kam Ban Ki-moon. Eine Session die ich natürlich, gerade nach den Ereignissen gestern in England voller Spannung erwartet habe.

Ich habe jetzt gerade lange überlegt ob ich runter schreibe was ich gesehen habe, aber ich glaube ich habe eine bessere Idee. Diesen Vortrag sollten wir im Rahmen unserer Global Goals einmal gemeinsam ansehen. Mit allen Kollegen die auch mögen. Das sind wirklich 45 Minuten spannende Diskussionen und am Anfang 15 Minuten Rede von Ban Ki-moon die sich wirklich lohnen. Der Mann hat Witz! Das hätte ich nicht gedacht.
Nur zur Info, mit ihm später auf der Bühne: Der CEO von Havas, der CEO von IPG, der CEO von OMNICOM, der CEO von Publicis, der CEO von WPP (der nicht einmal den Blick von seinem iPad gelassen hat).

Ich finde das Ding ist es wert, im Rahmen der Global Goals, das wir das alle zusammen gucken.

So, by the way, mir fällt selber schon auf ich eröffne gerne mit so, ich werden dran arbeiten.

Ich war dann noch bei den Entertainment Lions und habe dem Regisseur von „Casino Royal“ gelauscht der über Product Placement gesprochen hat. Da waren aber für uns nicht wirklich neue Erkenntnisse dabei. P.P funktioniert nur wenn der Kunde den Regisseur machen lässt (ach?!), Ein guter Schuss auf das Produkt ist wichtig (mhmh) naja und so weiter.

Also habe ich mal was gemacht, was ich noch gar nicht gemacht hatte: Ich bin raus gegangen. OMG. Ich bin zu den ganzen großen Schiffchen gegangen, OMG. Das war nicht meine Welt. Da ist mir meine Fähre von Finkenwerder nach Altona doch lieber.
Also bin ich an den Youtube Strand gegangen. Warum? Ganz einfach: Da finden auch Sessions statt und man kann VR Brillen tragen und man bekommt Getränke umsonst UND, und das ich das wichtigste und (darum ist es auch in Großbuchstaben) sie haben so Ventilatoren die Wasser mit auspusten. Traumhaft bei 35 Grad.
Dort vor Ort habe ich dann noch mehr als sowieso schon immer gesehen, dass ja der Rest der Welt twittert. Also gerade heute mit Brexit ja erst recht. Also habe ich mich in den Schatten gesetzt und mir einen Twitter Account eingerichtet. Auf meinem Desktop nutze ich Twitter schon heute und suche nach Dingen. Aber jetzt hab ich gedacht: „Ach mal anmelden?“ Warum? Weil natürlich viele Leute Zitate, Trends und so weiter bei Twitter unter dem #CannesLions posten. Und die bin ich dann am Strand durchgegangen.

Meine Erkenntnis daraus, gibt es in den Cannes Highlights 2016 🙂

So es ist echt zu warm heute. Ich muss mich frisch machen bevor ich zu den Award Shows für Entertainment gehe. Ich glaube das wird richtig gut! Ich freue mich drauf und ich schreibe euch morgen früh wie es war. Also lesen es wohl 80% Montag.
Von daher euch allen ein schönes Wochenende und danke fürs lesen!

Liebe Grüße und schwitzi Ahoi
Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.