Big Data ist wie Sex unter Teenagern. Alle reden darüber, aber keiner weiß wie es geht

ACHTUNG WICHTIGER GEBRAUCHSHINWEIS: DIE FOLGENDEN ZEILEN SIND WIEDER EINMAL NICHT GENAU UND AUCH DIE RICHTIGKEIT LÄSST ZU WÜNSCHEN ÜBRIG. ABER ICH HABE ES MIT VIEL HERZBLUT FÜR EUCH GESCHRIEBEN!

Auf Tag eins mit dem Nachwuchs, denen die brennen, denen die noch so richtig Bock haben, was man leider nur gestern in vielen Vorträgen vermisst hat, folgte Tag zwei.

Heute die Großen. Ich weiß man geht oft davon aus, dass wir ab einem gewissen Alter sehr selbstständig sind. Aber ob das Grund genug für den ADC war, auf dem Gelände von Kampnagel null auszuschildern wo man hinmuss. Man weiß es nicht. Aber wenn ich die Wegeführung im Verhältnis zum vor Tag komplett ändere, sollte man vielleicht drauf hinweisen.
Naja selbst ist die Franzi, Eingang gefunden.

„Hupsi“ dachte ich mir, dass aber leer hier. Meine Herren wo sind denn alle. Der ADC Vorsitzende schmetterte eine sehr ambitionierte und gute Rede auf der Bühne, aber der Saal war zu diesem Zeitpunkt vielleicht 1/3 voll.Der erste geladene Speaker war Johnny Vulkan. Na das muss ja ein Feuerwerk bei dem Nachnamen werden;) Uh der war flach Franzi und das so früh am Morgen. Gut von seinem Enthusiasmus her war es nicht das mega Feuerwerk, aber Inhaltlich war es wirklich gut. Er predigt im Gegensatz zu vielen anderen, dass man für alles eine Strategie braucht. Für Facebook, Instagram, Social Media, VR etc.
Er predigt aber die ganze Zeit das mit diesen Strategien, coole Cases kein Geld kosten müssen.

Schönes Beispiel dafür habe ich hier für euch. Sie haben für Virgin Airline einen Flieger mit dem Namen „Red Eye“ gestaltet. Was bietet sich da besser an, um diesen neuen Fliege zu promoten, als eine Pyjama Party mit den heißesten Bettwanzen der Welt? Also Hüpften mal eben schnell Presse und Influencer an Board der Red Eye und beim Erreichen der Flughöhe ging die Pyjama Party mit den Victoria Secret Models los.
Tolle Kooperation. Victoria und Virgin hatten bock drauf und haben für sich super PR geschaffen. Schlechtes Video, aber damit ihr einen Eindruck bekommt. https://www.youtube.com/watch?v=Y-QfIxH6iiE

Als nächstes auf der Bühne beehrte uns Refinery 29. Die Dame die dort präsentiert hat ist nur eingesprungen, darum war es nicht so wirklich elanvoll. Die Inhalte sind aber wirklich toll und könnt ihr in meinem OMR Report noch einmal nachlesen. Dort hat ihr Kollege präsentiert und das auch wirklich überzeugend.

Der nächste Mann der uns auf der Bühne beehrte war Javier Sánches Lamelas. Was für ein Name. Der Mann ist das Brain hinter Coke Zero und seiner Markteinführung. Ein sehr lebensfroher Mann, der mit seiner Art gut vermittelte wo drauf es heute noch wichtig ist zu achten, aber noch wichtiger was ganz wichtig in der Zukunft wird. Schöner Satz von ihm war:“Wenn du viel Geld hast bezahlst du die Sender dafür deine scheiß Werbung zu zeigen.“ Das wird in der Zukunft nicht mehr möglich sein.

Ebenso wichtig sieht er es, dass in einem Unternehmen alle ein Stück weit innovativ denken. Dafür darf es kein abgeschlossenes Departement geben, wir müssen alle auf Innovationen mit rum denken.
Das war dann der Javier.

Allgemein ist der heutige Tag davon geprägt das Schöpfer meiner liebsten Cases aus dem letzten Jahr in Cannes zu uns kommen und erklären, wie sie das Ganze gemacht haben.
Angefangen jetzt mit Joshua Grossberg und Mike McGee die beiden Schöpfer vom „Field trip to Mars“. Gefühlt ist dieser Case zurzeit, wenn ich mit Kunden und Kollegen spreche mein meist genommenes Beispiel. Quasi mein persönliches Pokémon Go ;).
Leider haben die beiden ihren Case nicht wirkliche leidenschaftlich verkauft. Darum guckt euch mal das Video an:https://www.youtube.com/watch?v=e0XNlsXnKp0

Im Anschluss folgte ein neues Format beim ADC. Die Brain Bites. Startups haben 7Minuten sich vorzustellen. Von den drei Startups die in dieser Runde dabei waren, war eines vom nma. Die Heros Spectrm stehen auf der Bühne. Und was soll ich sagen: Sie können einfach sich in 7 Minuten verkaufen. Gefällt mir.

Nach ihren sieben Minuten habe ich meine Beine in die Hand genommen und bin gelaufen! Es scheint die Sonne in Hamburg. Vitamin D für 60 Minuten ich komme.

Gut so richtig habe ich die 60 Minuten nicht genutzt, denn ich wollte auf keinen Fall die nächsten 30 Minuten verpassen. Es kamen die German Boys von Droga 5. Diese beiden Boys waren beteiligt an meinem Hero-Case des letzten Jahres aus Cannes. An nämlich genau diesem: https://www.youtube.com/watch?v=Xh9jAD1ofm4https://www.youtube.com/watch?v=BQOTxRS7Pfk
Droga 5 definiert sich und sein Büro in NY selber als „Safe Place for dangerous Ideas“. Schöner Gedanke. Unser Großraumbüro ist eher ein „Dangerous Place for Bacteria in the fridge“.
Das schwierigste für deutsche in einem NY Office zu arbeiten ist laut den beiden zum einen, dass die Fußball Bundesliga um 09:30 angestoßen wird und dass es dann Kaffee statt Pils gibt.
Okay könnte ich mit leben, dafür das ich in der Stadt von „Sex and the City“ lebe.
Ebenso war es zu Anfang für sie ein Problem das in Amerika mehr der Bauch entscheidet, als der Kopf und auch das Thema Humor und witzig sein liegt ihnen bis heute noch nicht wirklich im Blut.
Um aber so Cases zu machen sagen die beiden ist es Ultra wichtig viele Prototypen zu machen. Denn alleine für ihre letzte Kampagne für Google haben sie 722 Meetings gehabt, aber kein Gelaber kann so sehr aussagen was sie Vorhaben wie ein Prototyp.

Im Anschluss war ein Hip Hop Mensch dran, tun wir mal so als hätte der Vortrag nicht stattgefunden, denn der Mann der im Anschluss kam hat ihn einfach mal wie ein Wattstrahler das Glühwürmchen überstrahlt.

Auf der Bühne meine Damen und Herren Björn Stahl von INGO Stockholm. Das Brain hinter „The Swedish Number“ Ich denke ich habe euch in Cannes zu genüge mit diesem Case verwöhnt. Schöne Hintergrundstory war, dass sie diesen Case zwei Jahre lange geplant haben und kurz vor Vollendung ist ihnen der Kunde abgesprungen. Aber der dann kommende Kunde, die Tourismus Agentur für Schweden, war natürlich auf die Zwölf.

Auch Le Bon, das Nobelpreis Essen von Lidl ist ein Case den ihr kennt.

Ein Case den ihr nicht kennt oder besser gesagt ich kannte es nicht. MEEEGGAAAA hier der Film.

Man die sind so gut in dem kleinen Büro und sie sind wirklich nicht groß und sie haben auch keine riesen Kunden, aber sie machen so verdammt gute Arbeit. Das Geheimnis laut Björn: Wenn er Angst vor einer Sache bekommt die er macht und sein Magen sich meldet, dann weiß er, er macht das Richtige.

Toller Vortrag und ganz ganz toller Typ!

Am Nachmittag wurden uns dann noch Kleidung aus dem 3D-Drucker geleifert und uns zum Staunen gebracht. Genauso wie der erste CD der ein Roboter ist.
Beides sehr cool. Beides sehenswert, also ab dafür:
Nummer1 und Nummer2
So flix umziehen und ab zur Award Show.

Die Award Show war auch auf Kampnagel. Sie fing schon viel später an, war ultra heiß und ganz ehrlich hat mich krass enttäuscht. Nicht der Ablauf, der war viel besser als letztes Jahr, aber von den Arbeiten. Vieles kannte ich schon, vieles hat mich einfach nicht vom Hocker gehauen.

Darum für euch nur ein paar Cases die ihr gesehen haben solltet. Nur stellt euch dazu vor wir hatten permanenten Beerdigungsmusik im Hintergrund. Auch wenn die Leute gesprochen haben. Warum? Man weiß es nicht. Vielleicht ein Zeichen?

Den Spruch des Abends brachte aber mit Abstand der Kultursenator Carsten Brosda. Er sagte zum Thema Daten:“ Big Data ist wie Sex unter Teenagern. Alle reden darüber, aber keiner weiß wie es geht.“

Nägel gingen an so alte Bekannte wie: Dot., Honest Test Drive von Smart, Check it bevor ist removed. Und auch neue die ihr aber bestimmt kennt wie Circus Halligalli die den Werbespot einfach mal selber gespielt haben.
Für mich neu und ich habe es geliebt waren zwei:

Nummer 1: https://www.youtube.com/watch?v=Wlc2l5zYZPU

Und Nummer 2: http://www.adforum.com/creative-work/ad/player/34540768/befearless/samsung-gear-vr

Ja und das war dann auch die Award Show. Es war so warm, es war viel zu lange und es war leider nicht viel Neues.

In der Hoffnung noch mehr Neues zu finden war ich am nächsten Tag noch in der Ausstellung, aber leider war das auch nicht erfolgreicher.

Cool fand ich da den Mc Donalds Pommeswald: https://www.youtube.com/watch?v=hlKlCi974Jw
Und auch das Wunder von Wuppertal.
https://www.youtube.com/watch?v=TCH8IKUs9EM

Aber leider war da auch nicht viel mehr

Das war der ADC 2017. Leider kann ich nicht mehr als ein „mh“ dem Ganzen geben.

Vielleicht ja nächstes Jahr lieber ADC. Ich hoffe für euch war trotzdem etwas dabei.
Liebe Grüße

Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.