Langfristige Rockstarbeziehung

Es war mal wieder soweit. In Hamburg werden Rekorde gebrochen und die Rockstars hatten sich einen sehr ehrgeizigen vorgenommen. 40.000 Menschen sollten es sein. Mehr Gäste als bei der DMEXCO und das mit besserem Essen.

Das mit dem Essen hat geklappt, dass mit den Menschen kann ich zu dem Zeitpunkt wo ich den Artikel schriebe noch nicht sagen. Aber da es zwischenzeitlich Einlassstopps und Schlangen wie beim Berghain zur Messeparty gab, gehe ich stark davon aus.

Die Hallen wahren dieses Jahr etwas verwirrend aber mit gutem Inhalt gefüllt. Zwei große Bühnen boten allen Besuchern das Beste vom Besten. Lena Gerke berichtete das sie eher an langfristigen Beziehungen mit Brands interessiert ist und damit traf sie direkt den Tenor der OMR. Langfristigkeit. Langebindung die dann zu Qualität in der zusammenarbeit und Entwicklung führt.

Darum wunderte es auch keinen, dass bei der Messeparty auch der langjährige Partner Oli P. die Massen einheizte.

Der erste Tag war sehr geprägt von viel „Hallo“, „Hi wir wollten auch noch mal“ gefühlt waren sie alle da. Und bei uns am Media Match Stand, den wir zusammen mit Spiegel als Hauptsponsor begleiteten wurden gute Gespräche geführt und viel Kaffee getrunken.

Insgesamt kann man sagen sind die OMR etwas mehr DMEXCO geworden. Warum? Jahrelang hat man hier verzweifelt nach Sakkos gesucht, die waren dieses Jahr dann aber auch am Start. Naja der Digitale Wandel geht auch an „spießig“ Branchen nicht spurlos vorbei.

Am zweiten Tag wurde dann wieder die große Bühne, welche nach Hinten gefühlt jedes Jahr so an die tausend Stuhlreihen mehr bekommt, gerockt.

Das Programm lies wieder einmal sehr viel versprechen und Achtung kurzer Spoiler: Das tat es auch. Ich kann vorwegnehmen. Ich habe selten fast Zugabe und verp*** dich von der Bühne in einer Konferenz rufen wollen.

Als quasi Versicherung für Qualität startete Philipp Westermeyer himself auf der Bühne. Und er versprach nicht zu viel. Fünf Wege sollen uns in 2018 zum Erfolg bringen.

Horizontalisierung unseres Business.

Was soll das sein? Schönes Beispiel ist zum Beispiel Zalando. Startet erst mit Schuhen auf ihrer Plattform, dann Klamotten dazu und dieses Jahr folgt noch Beauty. Oder Uber erst Shuttle Service, dann Taxi und jetzt liefern sie mit Uber Eats auch essen.

Retain mit Abos

Die Menschen sind heute mehr denn je dazu verleitet ein Abo abzuschließen. Entertainment, Commerce oder sogar ein Abo um Porsche zu fahren. Mit einem gut gepflegten CRM kann man dann Smart seine Customer immer wieder ansprechen.
Für das Smarte CRM hatte auch er leider kein Beispiel.

Stand Out = Provoziere

Es ist nicht neu, aber funktioniert aktuell besser denn je. Nehmt euch True Fruits mit ihren Plakaten und den Eiern aus Stahl des CEO. Wo wir auch bei dem hier mit inkludierten Thema wären. Der CEO einer Firma muss wieder mehr eine Marke werden. Berühmte Beispiele hier Jeff Bezos oder Philipp selber, auch wenn er das nicht gerne zugibt.

Digitale PR

Seid authentisch in eurer PR im digitalen und das in einer sehr hohen Frequenz. Elon Musk twittert so ca.1000-mal im Jahr und schickt einen Tesla zum Mars.
Auch Events zählen hier mit rein. About You hat mit seinen Influencer Awards letztes Jahr 20 Millionen Media Volumen eingespielt und selber „nur“ eine Million investiert.

Sei agil auf den Plattformen

Bestes Beispiel DM. Hat so viele Facebook Gruppen. Das Bibi Beispiel kennt ihr alle. Seit dort aktiv.

Nach Herrn Westermeyer ging es erst einmal um das Thema Daten. Hier sehr spannend. Wusstet ihr das 90% allen Big Data Daten in den letzten zwei Jahren kreiert wurden? Das ist doch krass, oder?

Nun auf der Bühne Mark Rabkin von Facebook, der sich als erstes einmal entschuldigte. Hut ab, damit hätte ich gar nicht gerechnet.
Er startet erst einmal wieder mit Themen die uns nicht neu sind. Macht Prototypen, tut euch zusammen und adaptiert Dinge für euch.

Dann ging es mit der Agile Methode welche in einer Hütte in Salt Lake entstanden ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Agile_Softwareentwicklung

Hier ist eine Sache drin die so viele noch verinnerlichen können und eigentlich glaube ich trotzdem das sie nicht jeder gute Vorgesetzte kann. Nämlich auch einfach mal loslassen. Entscheidungen müssen in den Teams gefasst werden die das neue Produkt entwickeln. Vertraut den Menschen die sich jeden Tag 24/7 damit beschäftigen. Schöner Satz hier: Seid ein Connaisseur des Scheiterns.

Und liebe Deutschen führt euch vor Augen: Aktuell sind die 5 reichsten Amis alles Selfmade Milliardäre und unsere 5 reichsten Deutschen sind alles Erben. Mh.

Dann kam die von allen heißerwartete liveschalte zu Scott Galloway der wieder das System der GAFAS mit dem Hintern einriss und sehr motivieren und enthusiastisch an uns in Europa appellierte das wir es in der Hand haben. Wir können uns mit unserem Mittelstand noch gegen die GAFSs stellen. Große Chancen sieht er hier für Zalando.

Und was den Herren ganz besonders wütend macht und das teile ich nur zu sehr: Die Unternehmen zahlen egal wo sie sind so gut wie keine Steuern.
Schöne Nachrichten aber für den Einzelhandel, die Stores werden wieder wichtiger als der Ort wo Menschen eine Bindung zu ihrer Marke aufbauen können. Sieht man ja auch gut an Amazon und Co. die mit offline Stores an den Markt gehen.

Und eine Sache die uns in der Kinobranche interessieren sollte. Er sieht als die einzigen die den Kampf noch mit Netflix aufnehmen können Disney. Na dann mal los Disney.

Nach Scott eine kurze Fremdschämpause. Bibi auf der Bühne, aber nicht Bibi Blocksberg sondern Bibis DM Hall. Oh man diese Dame durftest du auch nicht länger als 3 Minuten sprechen lassen, ansonsten wären die Löcher im Boden zum fremdschämen zu groß geworden.

Aber egal schnell vergessen und das war nicht schwer. Sophia Amouroso Girlboss ist auf der Bühne. Wahnsinn mit was für einer Strahlkraft. An Authentizität kaum zu überbieten. Wirklich ganz groß. Ich kann euch nur ihren Podcast empfehlen und auch ihre Netflix Serie. Fazit: Einfach mal machen, denn nicht alle von uns können eine Sheryl Sandburg sein und trotzdem haben wir alles an der Hand das etwas ganz Großes aus uns wird. Und Mädels vergesst nicht die Wichtigkeit von Beziehungen. Rottet euch zusammen.

Kurzer Google Home Werbebeitrag der hier keine Erwähnung braucht, kurzer Podcast mit Zalando der mehr als unglücklich war. Die Einleitung ging über die 250 entlassenden Menschen im Marketing und dann war der Flow raus.

Und nach Zalando wehte ein kurzer Wind von SXSW durch die Hallen. AppNexus auf der Bühne und hier dann auch wieder das Thema Blockchain und unsere Chance zu mehr Transparenz im Markt. Der Meister des Programmatic Buyings plädiert ganz stark für transparentere Märkte. Wir müssen wissen wo das Geld hingeht und wer auf welchem Haufen sitzen bleibt.

Ja und jetzt wie soll ich es in Worte fassen. Ich habe seit längerem die Sweat App von Kayla Itsens auf meinem Handy also hatte ich mit auch sehr gefreut sie hier und heute in Person zu sehen, aber das was uns hier auf der OMR Bühne geboten wurde war mehr als fremdschämen. Ohne Worte. Kayla kam mit ihrem 25-jährigen Freund Toby auf die Bühne. Kayla konnte von Botox kaum noch aus den Augen gucken und Toby hielt eine 15-minütigen Vortrag über die Arbeit seiner Freundin. Als Toby durch war, durfte Kayla im Interview mit Philipp sprechen, dort lobte die aber auch nur Toby. Okay App gelöscht und entfolgt bei Insta. Wahnsinn. Wir reden von selbstbewussten Frauen, mehr Frauen die zeigen was sie können und dann das wieder mal live zu sehen. Nein das darf einfach heute nicht mehr sein und vor allem nicht unterstützt werden!

Geht alle lieber ganz schnell auf diese Website: waitbutwhy.com von Tim Urban. Die Perle der OMR. Ich schreibe gar nichts, sondern warte bis sie das Video veröffentlichen und schicke es auch dann.

Kurz noch ein wenig Metallica auf der Bühne und dann war es das auch schon wieder mit der OMR.

Schön war es, voll war es, informativ war es und eine Networking Goldgrube.

Danke liebe Rockstars und bis nächstes Jahr!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.