Der Mann hat auch noch Inhalt?

Okay, Ehre wem Ehre gebührt und nachdem ich gemerkt habe das ich nicht alleine mit dem Zustand bin Schnappatmung bei diesem Mann zu bekommen: Hier die Folge über Channing Tatum.
Na gut ich muss gestehen nicht nur: Ich war natürlich eher da und habe mir auch noch andere Vorträge angehört. Hieraus eine kurze Quintessenz.

Ich hab einen Vortrag von Youtube genossen. Diese Entertainment Lions sind wirklich klasse. Sie finden ja das erste Mal hier in Cannes statt, aber ihre Inhalte sind wirklich super. Ihre Speaker natürlich auch 😉 Okay aber zu Channing nachher.
Für die, die es noch nicht wissen, Youtube ist die größte Plattform für VR und 360°Grad Content. Jedes sich auf der Plattform befindende Video kann über eine VR Brille zum Leben erweckt werden.

Youtube Star aus Middle East hat erzählt. Sie hat es aufgrund ihres Glaubens nicht leicht ein in den Medien gefeierter Star zu werden. Aber dank Youtube gab es für sie die Möglichkeit sich dort Auszudrücken und Gehör zu verschaffen. Und so konnte sie ihren Eltern beweisen, dass auch eine Frau wie sie ein Recht hat sich in den Medien zu bewegen.
Schöne Beispiele von ihr für Youtube Stars die etwas bewegen, sind die Stars die sich abschminken. Ich finde gerade das Video nicht, aber schicke euch das noch nach.

So und dann war der Moment da worauf ich, und 1000 andere komischer weise nur Frauen, gewartet haben. Channing Tatum. Aber was ist das? Es kommt so ein Vogel (einer sehr kleinen Kreativagentur http://utabrandstudio.com) auf die Bühne und fängt an davon zu erzählen wie toll die Arbeit mit Channing an seinem neuen Wodka Brand war.

Wie dieser Vortrag hat auch einen Inhalt?

Oh nein ich bemerke auch noch meine Berufskrankheit hochkommen: Ich interessiere mich für das Design, die Kampagne. Mh gar nicht schlecht gemacht. Ich will die Bottel haben, auch wenn ich gar keinen Wodka trinke. Aber seht selber. Ich finde die Illustration so klasse. http://bornandbred.com/home/ Natürlich hat Channing dazu auch noch einen Spot gemacht. Also Inhalt.

Und dann war er da. Und jetzt weiß ich nicht mehr viel…..

Nein Scherz ich hätte es nicht gedacht, aber selbst hier habe ich etwas rausgehört. Was Channing da macht ist natürlich sehr geniales Influencer Marketing. Seine Fans glauben ihm und vertrauen ihm. Und was macht er (oder bestimmt seine Agentur) die ganze Markenstrategie baut sich rund um das Gefühl Freundschaft und Erlebnis in der Gruppe auf. Menschen, die seinen Wodka konsumieren, sollen das Gefühl haben ein Freund von Channing zu sein. Oh ha ich glaube der Umsatz an Woka an die weibliche Zielgruppe hat sich in dem Moment wo er das ausgesprochen hat verzweihundertfacht.
Aber es wird uns langsam nicht mehr überraschen, auch Channing sprach vom viel angepriesenen Fehler. Und damit meint er nicht den, den die Briten letzte Nacht vollzogen haben, sondern den vom selber Fehler machen. ER sagt, wenn man Fehler macht von Herzen, dann tut es auch weniger weh wenn sie scheitern. Warum? Weil es keine verschwendete Zeit ist die man investiert hat.

So das war es dann nach 45 Minuten auch von meinem Traummann und weg war er auch schon wieder, auch wie im echten Leben;)

Ich brauchte nach diesem Vortrag erst einmal ein Eis. 🙂 Und dann ging es zu meinem ersten German Beach. Und was soll ich sagen: Danke Christian und danke Jan-Eric, dass war wirklich ein sehr gelungener Abend. Ich habe sogar das erste Mal in meinem Leben sagen dürfen: Du kommst hier nicht rein! hahahah.
Es wurde bis 2:00 Uhr getanzt und gefeiert und das die meiste Zeit zu den Klängen von diesen Jungs: Der Mundwerk Crew. Ich schicke euch jetzt einen Link und ihr tanzt bitte erst einmal den Flur rauf und runter. Geht sowieso nicht anders bei dieser Musik! https://m.youtube.com/watch?v=VpPrXVSuz8o

So ihr lieben. Mein letzter wirklich voller Tag wartet auf mich. Gleich startet Beyond the Big Screen. The Future of Storytelling in Hollywood und dann geht es weiter mit dem Stargast des Tages Ban Ki-moon. Ich bin gespannt ob er auf den Brexit eingeht.

Heute Abend mehr von mir. Leute WOCHENENDE!!!! Freitag.

Liebe Grüße

Franzi

Jeder Tag bietet einen neuen Antrieb

Guten Morgen Ladys and Gentleman,
wie war die Nacht? Bei uns ist so langsam auch die richtige Hitze angekommen, aber mit Fenster offen in Frankreich, zu Zeiten von Cannes schlafen? Vergesst es. Nicht möglich!! Ich habe glaube ich so viele Trennungen unter meinem Fenster gehabt, dass Tinder bei all den neuen Anmeldungen heute bestimmt ein Serverproblem bekommt. Naja egal. Ich bin ja nicht zum Schlafen, sondern zum Trüffelschweinchen spielen hier.

So womit habe ich heute angefangen? Ich war bei Saatchi&Saatchi und deren Vorstellung der New Directors. Überhaupt habe ich mein Programm heute sehr nach Entertainment und Lifestyle ausgelegt. Passt ja auch ganz gut in unsere Branche. Der Saatchi&Saatchi Showcase begann mit einer offenen Fragestellung: Maschinen lernen immer schneller und Menschen immer langsamer. Was passiert, wenn Maschinen lernen auch selber Geschichten zu schreiben und kreativ zu sein? Werden sie dann bald die Löwen gewinnen? Eine Frage die sich hier viel gestellt wird. Ein Spot in dem Case wurde komplett von einer Maschine entwickelt. Welcher das ist wird vorher nicht verraten. Spannend.

Meine Favoritenfilme: 

Das war der Showcase. Hat sich gelohnt heute Morgen hier.

Weiter geht es sportlich mit dem Gründer von Under Armour. Die Sportmarke die gerade die großen wie Nike, Adidas und Co. richtig zittern lässt, weil sie immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Momentan sind sie die Nummer zwei in den USA. Nicht schlecht Herr Specht. Mit ihm auf der Bühne ist sein Art Director von Droga5 eine sehr berühmte Agentur die letztes Jahr hier den Cyber Grand Prix zusammen mit Under Armour gewonnen hat. Für was? Für das 🙂 https://m.youtube.com/watch?v=H-V7cOestUs
Hier aber noch ein paar schöne Cases von den beiden zusammen. Ein Grund warum ich diesen Vortrag unbedingt sehen wollte. Ich finde persönlich, als riesen Sportfan, dass sie es einfach unheimlich gut hinbekommen diese Gefühl von: Es steckt alles in dir und mit unseren Klamotten kannst du es freisetzten, rüber bringen.
Und wenn wir uns einmal wieder Fragen, wie können wir U.A ins Kino bekommen? Die machen das selber schon ganz gut: https://m.youtube.com/watch?v=T5WvVytqHFc

Einfach von der Inszenierung her einer meiner Favoriten ist der Spot mit Micheal Phelps https://m.youtube.com/watch?v=Xh9jAD1ofm4

Okay was haben beide uns mit auf den Weg gegeben, außer ihrer Zusammenarbeit? Ah Zusammenarbeit war da nicht etwas gestern bei den Blauen? Richtig auch diese beiden hier bestätigen, dass sie fast 5 Jahre erst einmal eine Beziehung zueinander aufgebaut haben. Vorher hat U.A seine Ads selber produziert. Und jetzt haben sie eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit.

Schöne Seitengeschichte von Droga5 ist, dass sie bevor sie mit Under Armour gearbeitet haben, für Puma gearbeitet haben. Weil sie aber gemerkt haben das in U.A mehr Power, mehr Möglichkeiten liegen, haben sie Puma verlassen und sind zu U.A gewechselt.
Auch eine spannende Story: U.A hat sein Logo immer sehr ungewöhnlich hoch. Warum? Weil sie „berühmt“ mit Sportunterwäsche geworden sind. Aber wenn die Sportler in der Umkleide in Amerika gezeigt werden, sind die halb nackt. Also werden sie immer sehr nah gezeigt. Auf diese Art sieht man das Logo trotzdem. Smart würde ich an dieser Stelle mal sagen.
Jetzt kommt ein Punkt, den ich schon von meiner M2C Konferenz mitgenommen habe, der aber auch hier schon oft gefallen ist: Nichts ist wertvoller für eine Marke als zu zeigen wofür sie steht, was sie macht, wo für sie sich engagiert.
Und zum Schluss, super spannend. Warum  machen ihm die anderen Marken keine Angst? Weil er sagt die reiten zu sehr, und jetzt haltet euch fest, das Pferd der Innovationen, der neusten Produkte, der neusten Materialien.
Aber am Ende machen sie doch alle einfach nur Shirts und Schuhe. Und dem Sportler ist es nur wichtig, dass er sich wohlfühlt in seiner Kleidung. Das einzige was ihm Angst machen würde, ist es wenn Google, Amazon oder Facebook anfangen würden Sportkleidung zu machen. Wo wir wieder bei der Weltherrschaft der GAFAs wären.

Spannender Talk. Tolle Agentur, toller Brand = perfekt Match!

Ich sitze in diesen Räumen ja nicht wirklich alleine. Ich sitze meistens neben sehr interessanten Menschen. Heute zum Beispiel neben Tej. Tej hat seine eigene Werbeagentur in Dubai und eine Filmproduktion in Indien. Und wir haben uns darüber unterhalten warum gestern relativ viele Agenturen aus seiner Area gewonnen haben.
Er erzählte mir eine knaller Story aus Saudi Arabien. Dort ist es relativ schwierig zu Daten. Denn Männer und Frauen haben nicht wirklich die Möglichkeit sich anzusprechen. Darum haben zu Zeiten wo es noch kein Smartphone gab, die Menschen an Ampeln ihre Telefonnummern an Kassetten gebunden und den Frauen in ihre Autos geworfen. Die Frauen sitzen dort nämlich immer auf dem Beifahrersitz. Selber fahren dürfen sie nicht. Ebenso sind früher die Männer den Frauen, die sie interessant fanden, in das Auto gefahren. So mussten diese stoppen und anhalten und so hatte man die Chance zu sprechen.
Später dann, als die Kommunikation weiter vorangeschritten ist und es jetzt das Smartphone gibt passiert folgendes: In Restaurants dürfen Frauen und Männer nicht zusammen sitzen. Es ist sogar eine Holzwand zwischen ihnen. Um mit den Frauen aber zu sprechen machen sie ihr Bluetooth an und fangen an sich zu schreiben.Warum erzählt er mir diese Geschichte? Weil er mir zeigen wollte, das durch diese „Probleme“, neben natürlich Religion und so weiter, die Menschen viel kreativer sind wie sie sich connecten können.
Super spannend. Wir haben mal Nummern getauscht damit, wenn ich mal auf dem Schlauch stehe, ich ihn fragen kann.

So Leute jetzt kommt Hollywood. Der Regisseur von Birdman, The Revenant, 21 Grams, Bable und vielen mehr.

Ein beeindruckender Mann! Er hat schon 4 Oscars, er hat aber auch schon 17 Löwen. Denn er hatte zuerst eine Kreativagentur. Bei ihm ging es natürlich viel um sein Schaffen. Aber ich finde so einen Menschen muss man mal gesehen haben. Er selber verliert sich in der Musik. Er findet, das ist die reinste Kunstform die es gibt. Keine optische Ablenkung, unsichtbar und trotzdem verkörpert sie Emotionen. So und jetzt stellt euch das Ganze, was ich gerade geschrieben habe mit einem mexikanischen Akzent vor und das Feuer entfacht auch in euch! Auch er empfindet seine Schule der Werbung als unheimlich hilfreich für das, was er heute tut. Die Komprimierung einer Story auf die kurze Zeit hilft ungemein. Das haben wir ja auch schon ein paar Mal gehört. Auf die Frage warum so viele gute Regisseure aus Lateinamerika kommen ist seine Antwort: Lateinamerika ist immer noch ein von Krisen gebeuteltes Land. Und in diesen Menschen wächst der Wunsch danach, sich auszudrücken mehr und mehr und auch ihre Geschichte zu erzählen. Schön fand ich auch das er gesagt hat, er hat nichts festes das ihn jeden Tag antreibt. Er ist ein neugieriger Mann. Jeden Tag findet er etwas neues das ihn antreibt. Und wenn er dann einen Film macht, so wie ein Bildhauer der aus einem Steinklotz einen Elefanten schlagen will, kann es passieren, dass aus dem Elefanten ein Hund wird.

Und jetzt von so einem Zukunftsmenschen diese Aussage, ich denke darauf hat unsere Branche gewartet:

Er liebt VR! Er sieht es als große Chance Kino wieder attraktiv zu machen.

Er sucht noch nach der perfekten Möglichkeit, so eine Story zu erzählen und dabei den Focus auf die Story nicht zu verlieren, aber er sieht eine große Chance. Und echt, wer einen Film wie Birdman macht alles ohne einmal einen Cut zu haben, wer wenn nicht er sollte das Schaffen. Also liebe VR Menschen behaltet ihn im Auge!

Nach diesem Vortrag habe ich eine Pause und bewege mich zu den Entertainment Lions ins andere Zelt. Meine Sauerstoffmaske habe ich dabei denn jetzt kommt mein ganz persönliches Highlight hier in Cannes. Ich treffe heute auf meinen fleischgewordenen Traummann: Channing Tatum. Und da ich nach dem Vortrag gleich zum German Beach hoppel müsst ihr auf den Part bis Morgen warten. Aber für alle die auch einen Channing Moment haben wollen, ich bin gespannt wie viele Männer jetzt diesen Link klicken, hier nur für euch: https://m.youtube.com/watch?v=FEtzRLGhc0Q

Habt alle noch einen schönen Tag und bis Morgen.
Oh Gott ich habe jetzt schon Schnappatmung. Mal sehen ob ich euch Morgen noch was tippen kann oder ich immer noch in Ohnmacht liege!

So ich Step up 😉 bis dahin

Franzi

 

Auf ein Schlummerschnack mit Franzi

Heute einmal anders herum.
So meine Lieben, mein Tag morgen ist schon sehr früh komplett vollgepackt. Nichts desto trotz soll ich ja euer Update in Sachen Awardshow haben. Also anstatt das ich meine zwei Schokobohnen als Betthupferl esse, schreibe ich euch die neusten Leckereien von der letzten Awardshow. Ist auch besser so, dann muss ich die Bohnen morgenfrüh nicht gleich wieder ablaufen.
Also heute Abend oder mittlerweile gestern Abend gab es die Löwen für: Cyber, Media, Creative Data, Innovation, Mobile und die Media Person des Jahres.
Wie gewohnt hier die Links zu den Cases die mich am meisten beeindruckt haben:

Creative Data
Für die WerbeWeischer Seite war natürlich eine sehr interessante Sache dabei, der emotionale Trailer. Seht selber: http://mccann.com.au/project/the-emotional-trailer/

Der Grand Prix in dieser Kategorie und viele weitere Preise ging an: The next Rembrandt. Mich selber hat dieser Case nicht so geflasht. Aber durch das Zusammenspiel von Daten und was daraus entsteht räumt er hier gerade einen Preis nach dem nächsten ab. https://m.youtube.com/watch?v=IuygOYZ1Ngo

In Innovation hat mich leider nicht all zu viel begeistert. Aber ein Case, der auch gestern schon dabei war hat auf den zweiten Blick so einiges bei mir hinterlassen.  Ein Six-Pack Träger der im Ozean von seinen Bewohnern gegessen werden kann. Sehr smart, wenn man bedenkt wie viele Tiere unter dieser Verschmutzung leiden. https://m.youtube.com/watch?v=-YG9gUJMGyw

Mobile
Hier fand ich wiederum einen Case extrem innovativ. Es gibt eine Badekappe die dem Schwimmer sagt wann er wenden muss, weil eine Wand kommt. Gerade blinden Schwimmern ermöglicht dieses so einiges. Ich finde eine tolle Erfindung https://m.youtube.com/watch?v=8caXvQpWFeo
Und dann einmal Gold für Serviceplan und „Whats German“ So einfach gedacht und so ein schöner Case! http://www.serviceplan.com/de/presse-detail/whatsgerman.html

So und dann kam die große Ehrung der Media Person des Jahres. Geworden ist es kein geringerer als der Gründer von Vice Shane Smith. Was für ein Typ. Und auch hier wieder der Schluss Content ist King. Er selber schreibt noch in 50% seiner Zeit und was er selber sagt:“Was für eine geile Zeit um mit Content zu arbeiten“ Wo der Mann recht hat. Um euch einen Einblick zu geben was für ein Typ das ist, hier ein ganz kleines, cooles Interview https://m.youtube.com/watch?v=E-8an-U7szs

Media
Hier zeige ich euch nur einen Case. Weil den fand ich so ergreifend und gut, der muss alleine für sich stehen. Ich sage nur:“ Wie sieht eigentlich ein Handy aus nach einem Autounfall?“ Mh seht selbst: https://m.youtube.com/watch?v=Nw7LJqZwI4I

Cyber
Hier nur ein Beispiel für @Kai weil wir doch so oft davon sprechen was mit Google Maps zu machen. Also machen tuen sie es und ich finde den Case nicht einmal richtig cool: http://creativity-online.com/work/comex-ppg-colormaps/47461

Fast zu guter Letzt: Etwas das die Jungs von den Online Marketing Rockstars freuen wird. Es hat ein Podcast gewonnen. Jap es scheint so als würden sie wirklich wieder wichtiger werden. Ich finde ein toller Case: https://m.youtube.com/watch?v=35wZlUG67O4

Einen Knaller finde ich diesen Case. Man erwartet nach allen den Spots die wir gegen das Texten am Steuer gesehen haben, etwas völlig anderes. Sehr erfrischend. Und toller Song! https://m.youtube.com/watch?v=YLkoESdDZrI

Noch zwei Cases, der eine von MTV der einfach zeigt was passiert wenn man seine Werbung in die Hände der User legt: http://mashable.com/2015/08/05/mtv-cryptic-vma-promos/#UNoTo33g3aqG
Und auch schön, auch mit dem Need der Nutzer gespielt: das Giga Selfie http://www.dailymail.co.uk/news/article-3216737/New-app-aimed-Japanese-tourists-Australia-allows-capture-landscape-face-video-clip.html

So und mein Bonbon auf dem Ganzen und das muss wirklich nicht jeder Teilen, aber: Ich liebe Weihnachten und ich habe diesen Case schon so lange geliebt. Genau so wie gestern die Pinguine und dieser hat auch noch wirklich den Grand Prix bekommen. Für mich wie Weihnachten! https://m.youtube.com/watch?v=BOnrzULj-BE Das ist der Film. Um den ganzen Case zu verstehen suche ich noch einmal den Casefilm.

Leute es ist super spät, ich muss ins Bettchen. Morgen Kommt Herr Tatum ahhhhhh.

Liebe Grüße eure Franzi

Stolz und kein Vorurteil

And here we go again! Tag drei der verrückten Reise der Kreativität und Inspiration!

Heute habe ich mal ein wenig, wie man im Norden sagt, sutscher angefangen und mich treiben lassen. Ein kleines „Hallo“ an unserem Anmeldeforum für den German Beach, wo unsere Chantal die Stellung hält und German Beach Träume wahr werden und auch platzen lässt.
Dann bin ich zu den Innovation Lions und habe mich dort einmal ein wenig umgeguckt. Witzige Idee finde ich, dass es hier ein Produkt gibt das uns das schwitzen bei der Hitze abnehmen soll. Man wird einmal von allen Seiten gefilmt und schon wird ein kleiner Avatar zu unserem tanzenden Freund. Schaut euch das hier einmal an: https://www.accenture.com/us-en/event-new-face-digital

Weiter zur Ausstellung. Das habe ich aber nicht wirklich geschafft, denn auf dem Weg dorthin wurde ich von zwei Vertriebskanonen gestoppt. Die beiden Herren von „immersion“ Feeling is Believing“ hatten mir innerhalb von zwei Sekunden ein Smartphone (Android) in die Hand gedrückt. Was machen die beiden? Sie machen sich die Technik des Smartphones zu Nutze und hinterlegen Spots, Clips und Trailer (der erste offizielle wird hier Ghostbusters sein) mit Vibrationen die den Clip noch spürbarer machen. Mh das klingt doch spannend. Vielleicht verpassen wir den Trailern auf Bob noch ein paar good vibrations, oh Idee für den nächsten Ohrwurm https://m.youtube.com/watch?v=9UsUL7D_GOo Und hier noch zur Webpage, ich werde mir die beiden noch einmal näher ansehen. Wenn einer spontan Ideen hat, was er damit machen möchte, immer her damit: http://www.immersion.com

Gut dann ging es in die Schlange für einen Jan-Eric Tipp. Und ich habe ja schon an meinem ersten Tag hier gelernt, dass er ein Näschen für gute Seminare hat. Was haben wir uns angeguckt? Anderson Cooper und Anthony Bourdain im Talk. Ich fange einmal mit Herrn Cooper an. Ich verfolge ihn schon sehr lange, weil ich finde er ist ein Journalist wie ihn Deutschland oft vermissen lässt. Immer mit dem richtigen Gespür für Storys, aber im Gegenzug auch mit dem richtigen Respekt für die Situation oder sein Gegenüber. Wer ihn nicht kennt, hier ein kleiner Wiki Link https://de.m.wikipedia.org/wiki/Anderson_Cooper

Und dann interviewt er heute Anthony Bourdain. Anthony ist Koch mit einer Hammer TV Show, natürlich auch im CNN Network. Ich mache es mir einmal einfach und kopiere euch Wiki: In seinen Berichten aus der amerikanischen und internationalen Kochszene beschreibt er indiskret die Hintergründe des täglichen kochens für fremde Menschen. Auch in seinen Romanen, die immer in der Kochszene spielen, wird die Arbeit in der Küche entmystifiziert und die Welt der Gastronomie insbesondere in New York gezeigt.
Was ich genial an ihm finde, wir haben das Gegenstück zu ihm in doppelter Ausführung in Deutschland, sogar in Hamburg. Wer noch nichts von den Salt&Silver Boys gehört hat, hat jetzt einen Pflicht Websitebesuch vor sich. http://www.saltandsilver.net

So, die beiden haben wirklich interessante Themen aufgerufen. Stellt es euch so vor. Die beiden sind in ihrem Dasein als Autoren/Journalisten sehr gleich. ABER nicht in ihrem Essen. Der eine isst nie im Flieger! Er freut sich lieber auf das Essen in der Destination wo er hinreist und der andere bestellt sich egal wo er essen geht immer das Kindermenü, denn da kann er sicher sein Spaghetti Bolognese zu bekommen.
Im Folgenden nenne ich die beiden nur noch C. und B. sonst bekomme ich einen Krampf und das wollen wir ja alle nicht, sonst kann ich euch nichts mehr schreiben.
B. war gerade mit Präsident Obama in Vietnam und hat dort das Land bereist. Sehr cool war, dass er uns einen Ausschnitt der Folge gezeigt hat die nächste Woche veröffentlicht wird. Dort ist er mit Obama einfach mal in ein vietnamesisches Street Food Restaurant gegangen und hat dort gegessen. Was Obama aber besonders geliebt hat war, das asiatische Bier direkt aus der Flasche zu trinken.  Auf B. seine Frage, wann er das denn das letzte Mal gemacht hätte sagte er: Das ist laaaange her, aber in 6 Monaten sitze ich in einer Bar und trinke Bier aus der Flasche:)

Sympathisch! Aber ist er das nicht immer unser Sunnyboy Obama?

Schön zu sehen an der Debatte, um mal wieder beim rausstellen der Trends zu sein, war es das beide viel Wert darauf legen ihre Storys aus einer persönlichen Sicht zu erzählen. Ich glaube das ist auch das Geheimnis warum beide so erfolgreich sind. Sie sind nicht weit weg von Native Advertising und Bloggern. Es ist klar sehr hoch produzierter Content, aber er fühlt sich nicht gemacht an, sondern eher wie ein Blick über deren Schulter beim Besuch von Kriesenländern. Googelt euch hierzu einmal was C. während des Hurricane Katrina gemacht hat.
Beide verbringen viel Zeit in den Ländern über die sie berichten. Was wiederum die Theorie von gestern und Frau Wintour unterstreicht, dass man sich viel Zeit nehmen muss für eine gute, relevante Story.
Eine Story die meine Theorie der frühkindlichen Bildung unterstreicht ist es, dass B. schon als Kind immer gute Filme geguckt hat und dieses in ihm den Wunsch auslöste hat gute Storys zu erzählen, wovon er jetzt profitiert.
Kleiner Tipp von B. an uns alle hier in Cannes oder an euch alle die bald in den Urlaub fahren:

Geht nie was essen dort, wo es Bilder in der Menükarte gibt!

Schöne, sehr aktuelle Story: C. war gerade in London, nach 6 Monaten das erste Mal wieder im Urlaub. Da passierte die Tragödie in Orlando. Er nahm den nächsten Flieger und berichtete von dort. Aber nicht damit CNN die ersten sind die von diesem schrecklichen Ort berichten, sondern weil er durch seine Erfahrung in dem Business weiß, dass die Familien der Verstorbenen gerne die Geschichte zu dem Menschen erzählen, als immer nur zu lesen das er ermordet wurde. Hier könnte es natürlich auch helfen, das C. selber gay ist und ein hohes Standing in dieser Community genießt.
Und zum Schluss, wie bei allen Gästen aus Amerika: Trump.
Aber C. hat ein sehr schönes Interview mit ihm gehabt wo er zu ihm sagte: „Sorry Herr Trump, aber jetzt argumentieren sie wie ein 5 Jähriger“ seht selbst https://m.youtube.com/watch?v=suKJhNUiAC0

So ich sage mal #DankeJanEric, hat sich mal wieder gelohnt.

Dann nahm ich meine Sandalen in die Hand und versuchte wie Jesus über das Wasser zur nächsten Veranstaltung zu fliegen. Und was soll ich sagen: gesagt, getan. (Aber fragt mich jetzt bitte nicht heute Abend ob ich euer Wasser zu Rosé mache).
Ich habe mir ein Plätzchen bei Shakespeares geheimen Liebe Gwyneth Platrow ergattert. Ich habe mir gedacht die Frau muss ich doch ein wenig besser verstehen, wenn ich in 9 Tagen ihrem Ex zujubeln will.

Gwyneth Talk wurde live aufgezeichnet für den sogenannten Hardtalk. Und Aufhänger war ihre Plattform Goop, welche sie 2013 zum meist gehassten Celebrity gemacht hat. Gwyneth fragte sich damals selber: „Warum ich? Warum nicht Chris Brown?“(der hatte damals Rihanna einen auf die Nase gegeben, weiß heute aber auch keiner mehr)
Wem Goop nichts sagt. Seht selber http://goop.com. Eine Lifestyle-Seite welche als Rudireißer-Produkt einen goldenen Dildo hat für 15.000 Dollar. Wie sagte sie so schön dazu:„Das sind Dinge die man sich halt erarbeitet im Leben“ es gab ordentlich Lacher wie ihr euch bestimmt denken könnt.

Interessant für uns zu hören ist: Sie hat das ganze 2008 gestartet, weil sie sowieso immer schon viel Geschrieben hat, also Content produziert hat und irgendwann hat sie sich gedacht: „Warum nicht für alle, nicht nur für Freunde, schreiben.“ Also auch hier wieder Content is King. Mittlerweile ist ihr Business so erfolgreich das sie mehrere hundert Angestellte hat und sie erst wieder nächstes Jahr frühestens Filme machen will. (Ihr rutschte kurz raus, dass es sein könnte, dass es Iron Man ist ups).

Und dann spricht sie von einem Trend den ich euch schon einmal mitgegeben habe. Zurzeit macht sie mit Goop Popup-Stores wo sie ihre Waren verkaufen, aber auch sie denken über einen festen, realen Store nach. So langsam entwickeln sich alle aus dem Netz auch wieder Produkten zum Anfassen.

Mal so by the way sie hat 2,5 Millionen Follower auf Instagram, so gehasst kann sie heute nicht mehr sein!

Und zum Schluss gibt sie noch einen Tipp für alle Frauen die auch irgendwann einmal ihr eigenes Business gründen wollen (Frauen Ohren auf) Glaubt an euch selbst, glaubt an eure Instinkte und folgt diesen auch! Dann werdet ihr es weit bringen.
So das war doch nett. Ein Hollywoodstar der jetzt Unternehmerin ist und alleinerziehende Mutter. Das verkauft sich doch immer gut. Und in dem Jahr wo der Detox Jogurt hier so ungefähr alles abräumt, ist diese Dame hier auch genau richtig!

Und jetzt alle in die Stühle setzten, den Sicherheitsgurt am Gehirn festschnallen und los geht die Fahrt!

Es geht weiter mit FACEBOOK! OMG!!

Auf der Bühne als erstes Nunu Ntshingila, sie ist die Facebook-Chefin aus Afrika. Sehr süße, sehr souveräne, sehr sympathische Frau. Sie nimmt uns ein wenig mit auf die Reise durch ihr Land und was Facebook ihr Gutes getan hat. Menschen die miteinander verbunden sind. Und dieses miteinander verbunden (connected) ist das Wort das diesen Vortrag die nächsten 45 Minuten bestimmt. In ihrem Land haben Menschen schon immer sehr viel auf der Straße verkauft und keine Chance gehabt dort wirklich aus der Masse heraus zu stechen. Dank dem Internet und Facebook haben jetzt viele angefangen ihre Waren dort zu verkaufen. Das hat schon bei vielen so einiges Bewirkt.
Desweiteren erklärt sie uns, dass wir uns in der vierten Phase der Industriellen-Revolution befinden. In der der weltweiten Verbundenheit (Global Connectivity). Macht Sinn in meinen Augen.

Und dann bittet sie einen Mann auf die Bühne, den ich glaube ich vor 4 Jahren beim ADC um 9:30 Uhr morgens gesehen habe und der mich damals schon völlig fasziniert hat. Marc D‘Arcy (aber nicht den aus Stolz und Vorurteil, aber lustige Eltern muss er haben). Er sagt wir fahren ein in eine Zeit der Verbundenheit, wie wir sie bisher nicht gekannt haben. Das Ganze passiert durch:

Change, Disrupt und Rewrite.

Was bedeutet das? Wir müssen die richtigen Storys, die richtigen Ideen für die Menschen kreieren. Ich lese zwischen den Zeilen, die richtigen Menschen erreichen wir durch FB denn sie wissen ja wer sich auf ihren Plattformen bewegt. Marc sagt wer jetzt durchatmet weil er sagt: „Wir sind doch jetzt schon alle so beschäftigt mit dem was wir tun. Wann sollen wir denn noch diesen Wandel vollführen? Bei all den Plattformen die sich jetzt schon da draußen befinden.“
Ich glaube diese Frage haben sich so einige von uns und gerade unsere Kunden auch schon oft gefragt. Marc sagt: Die kreativen sind der Schlüssel. Gute Ideen mit guter Kreativität öffnen diese Türen.
Die Frage ist nur: Wie schaffen wir es, dieses neue Zeitalter noch schneller einzuleiten, denn wir brauchen es ­­- JETZT.

Er gibt uns ein Beispiel:
1949 hat ein Kreativer in New York das erste Mal einen Arter und einen Texter zusammen gebracht. Das gab einen großen Einfluss auf die Werbung wie wir sie heute haben.
1970 hat in London BMP das Account Planing, also ZG Recherche etc. eingeführt, auch das gab eine riesen Veränderung und kommt uns heute so normal vor.
2000 haben wir angefangen isolierte Digitale Recherchen anzufangen.
Was müssen wir heute tun? Wir müssen zusammen kommen. Je mehr wir verbunden sind, desto besser können wir arbeiten. Ideen von heute müssen nicht nur von uns geboren werden, sondern können auch von anderen Leuten entstehen. Viele Leute sind sehr beschützend auf ihre eigenen Ideen, dass ist heute der falsche Ansatz.

Viele Brands fragen nach Ideen die noch nie da waren. Das ist schlecht! Denn man sollte lieber Dinge, die da sind verbinden mit neuen Ideen. Schönes Beispiel ist hier das er die Entwicklung von der Kerze hin zu einer Energiesparleuchte heute gezeigt hat.

Das Herz von der Verbundenheit ist Zusammenarbeit. Das fängt bei ihm damit an, dass Brands eine Verbindung zu ihren Kreativen brauchen. Und die Kreativen im Team auch mit anderen Firmen, vielleicht komplett anderen Sparten, um auf andere Ideen zu kommen. Und auch er sagt: „Bewegt euch schnell und zerbrecht auf dem Weg einiges“.

Und zur Frage, wie soll Kreativität mit Technologie umgehen? Ganz einfach, guckt euch Instagram an. Es gäbe kein Instagram ohne den Fotografen. Verbindet Kreativität und Technologie. Und auch hier am Schluss: Verbunden können wir alles schaffen!!!  Und wie immer nach einem Facebook-Vortrag hat man das Gefühl man kann alles schaffen.

Puh da bleib ich doch mal sitzen und gucke mir eine Ikone der Werbung an: Bob Greenberg. Und was da denn los? Er fängt an zu reden und sagt: Wir sind überall so Verbunden, warum sind wir es nicht auch an unserem Arbeitsplatz? Wir brauchen Teams keine Einzelkämpfer. Ich frage mich: Sind er und Marc in einem Hotel?

Bob Greenberg hat in New York gerade sein neues Büro eröffnet. Dieses Büro eröffnet sich über zwei Fußballfelder übereinander. Wahnsinn.  Sein Architekt hielt eine kurze Rede und erzählte so etwas unfassbar Spannendes: 1960 haben wir deutschen die heutige Form des Open Plan erfunden. Das Ganze hieß dann damals noch Bürolandschaft. Wer mir nicht glaubt: http://humanspaces.com/report/history-of-office-design/
Aber klar das hat damals keinen in Europa interessiert, aber die Amis haben es übernommen.

So und nun leite ich euch einfach weiter zur Seite die R/GAs neues Design beschreibt. Nur ein paar Facts: Sie haben Lampen die komplett das Tageslicht von Draußen wiedergeben, sie haben zur Orientierung Beacons, die auf eine App reagieren und dann anzeigen, welches Team an welchem Ort gerade arbeitet und Screens, die über ihnen installiert sind laufen aktuelle und gewesene Arbeiten für ihren Brand.
Was ich das clevere an diesem Design finde und was er selber nicht gesagt hat: Es vereint alle Wünsche der Millenials von heute, und bringt sie entgegen ihrem eigentlichen Wunsch zu mehr Work-Life-Balance, etc. wir kennen es alle, wieder mehr dazu länger zu arbeiten. Denn auch das kennen wir alle: In einem guten Team (und damit meine ich nicht „Toll, ein anderer macht’s“) macht die Arbeit doch gleich wieder sehr viel mehr Spaß! https://www.rga.com/about/workplace

So ihr Lieben mein Kopf ist leer, für den Moment!

Aber ich möchte mich an dieser Stelle noch gerne einmal bedanken. Von so vielen von euch habe ich so tolles Feedback auf meine Berichte bekommen. Es macht natürlich noch viel mehr Freude für euch zu schreiben, wenn man merkt, dass ihr euch so über meine Arbeit freut.
Und darum tue ich jetzt etwas, das ich nicht abgesprochen habe, aber auf die Idee haben mich in vielen Gesprächen die unterschiedlichsten Leute gebracht.
Ich werde, wenn ich wieder da bin, einen Blog aufmachen. Auf diesem werde ich dann regelmäßig über meine Arbeit schreiben und wer mag ist dann herzlich eingeladen ihn zu lesen.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Abend. Ihr kennt es, ich hüpfe in neue Klamotten und ab zur Award Show. Morgen früh gibt es dann News wie der Abend so war.

Ahoi und Tschöss!
Franzi

Auf einen Obstsalat mit Franzi

Guten Morgen ihr Lieben, ein inspirierender Tag liegt hinter mir und ein sportlicher Start in den Tag ebenfalls.
Wenn euch in Zukunft einmal junge Menschen fragen:“ Wie komme ich eigentlich in die großen Agenturen?“ Sagt ihnen geh während des Cannes Festival laufen am Morgen! Also ich habe heute Morgen alle meine Idole beim schwitzen gesehen.
Okay aber darum geht es nicht in meinem Frühstücksquicki. Es geht um die gestrige Awardshow.
Es gab zu ehren: Outdoor, PR, Direct Lions, Design, Digital Craft.
Also los geht es mit einem kleinen, persönlichen Favoriten von mir. Ich sage nur VR aber mal in echt. Mit echten Gefühlen und dem echten Erlebnis. Das kann nur ein Jaguar! https://m.youtube.com/watch?v=_zpx0Eb1Tvo

Und dann, ich bin so froh, ja ich verehre Weihnachten. Ich liebe diese Spots schon seit Jahren. Aber dieser war einer der schönsten. Und zurecht gab es für Creativ Effectivness den Grand Prix yeahhhhh! http://adage.com/article/special-report-cannes-lions/monty-s-christmas-wins-creative-effectiveness-grand-prix/304614/

In PR gab es wie ich finde einen sehr tollen Case. Kinder haben Jobs gemacht um ihr Taschengeld aufzubessern. Immer ein Junge, ein Mädchen. Am Ende wurden sie unterschiedlich bezahlt. Aber seht selber: https://m.youtube.com/watch?v=LfrK4Ef2FFU

Jetzt kommt eine Sache, ich weiß nicht wieso, aber die ist sowas von am mir vorbei gekommen und ich finde sie echt smart! Klassischer Heineken Case! https://m.youtube.com/watch?v=R6xLcItSJN8

In Product Design haben zwei mal wir Deutschen einen Preis mitgenommen. Zum einen für Dot. und zum anderen für den Skipass der Leben rettet. Da berichtet heute bestimmt die Horizont von, von daher schicke ich mal keine Links.

Was ich wiederum sehr genial fand kommt von Samsung. Es macht so vielen Menschen das Leben soviel leichter! https://www.jwt.com/en/bangkok/work/touchableink/
Okay und wie es mein Idol Otto sagen würde: Einen habe ich noch!
Eco Cooler. Hammer was für eine Idee!!! https://m.youtube.com/watch?v=oSbZWNk84F4
So meine Lieben es geht wieder los! Euch allen einen erfolgreichen Tag und bis später!
Franzi

Die 90er sind zurück.

Hallo Zusammen,
hier meldet sich wieder Tante Trude aus Buxtehude aus der großen Welt des Werbezirkus.
Nach dem ich meine erste „richtige“ Nacht mit Award Show, Opening Gala und Schlummertrunk an der Martinez Bar geschafft habe geht heute der Spaß weiter.

Und wie!!!

Ich stelle das Ganze heute auch ein wenig unter das Thema „Mein altes Jugendzimmer“ Will und Usher haben sich dank der Bravo dort sehr oft wiedergefunden und heute hängen sie nicht an der Wand sondern stehen vor mir: OMG.

Okay aber den Anfang machte eine Lady wo jeder den Teufel erwartet hat und am Ende stand eine fast schüchterne, bescheidene, dankbare Person vor uns. Die ich kurz nicht für voll nehmen konnte als sich in ihrer Eröffnungsansprache durch den Burberry Chef-Designer rausstellte das ihre Tochter Bee heißt. Das Summen der Bienen in meinem Kopf verstummte aber schnell wieder als sie anfing zu erzählen was es für eine Aufgabe ist ein Unternehmen wie Conde Nast zu leiten. Wer nicht weiß was sich dahinter verbirgt, hier ein kleiner Link: http://www.condenast.com/brands/

Wow schon einmal an dieser Stelle.

Zu Beginn ihrer Rede bedankte sie sich bei den Begrüßungsworten von Christopher Bailey, Creativ Director von Burberry. Sie bezeichnet ihn als ein Symbol des „New Kind of Leader“ = Redet mit jedem, egal welche Position, welche Aufgabe, lernt aus Fehlern und macht wieder neue und lernt wieder, er ist flexibel. Wobei sie mit dem letzten gleich bei sich selber ist. Sie sieht sich als nicht so flexibel. Aber sie sieht sich als jemand der neue Ideen von Menschen als erstes annimmt und auf sie reagiert.
Sie sagt: Es ist nicht genug ein Magazin nur in das neue, digitale Zeitalter zu tragen, man muss auch die Menschen und deren umgangsweisen mit diesem Medium verstehen. Kurzes like von meiner Seite an dieser Stelle.

Sie hat uns heute 4 Lektionen mitgebracht, die sie gerne an uns weitergeben möchte.
Nummer 1: Investiert Zeit in große Ideen.
Es steht für sie außer Frage, dass man „Fast moving Content“ braucht. Aber wenn man große Storys hat, die auch etwas bewegen sollen, dann braucht man Zeit. Für Recherche, für das Zusammenstellen des richtigen Teams und so weiter. Ihre Beispiele dafür waren:
– Caitlyn Jenner für das Cover der Vanity Fair. Das war alles von langer Hand her geplant. Von dem Menschen der es schreibt, bis hin zu der Fotografin.

Nummer 2: Dare to be different
Hier nennt sie Menschen wie Amy Schumer. Die mit ihrer Comedy sagt: Das sie nicht einfach das Spiel mitspielen will, sondern sie will das Spiel selber neu erfinden. Und Comedy ist wirklich ein schweres Feld für Frauen – überall auf der Welt.
Schön war auch hier, wie sie selber ihren nächsten Satz gelesen hat, schmunzeln musste und dann doch sagte was dort stand: „Gucci war in den letzten Jahren ein sehr trashi flashi Brand. Aber mit dem neuen Designer haben sie eine 360 Grad Wende hingelegt.
Als sie vor Jahrzehnten House and Garden übernommen hat, hat sie auch versucht „Different“ zu sein. Aber leider hat sie es nicht geschafft. Heute aber schon.

Nummer 3: Use all your Goals
Beispiel: Sie wurde gehackt. Ein Bild von Gigi Hadid und ihrem Boyfriend (wo sie sich in dem Moment nicht mehr so sicher war ob er es nicht ist, sehr lustig) wurde ihr gestohlen und veröffentlicht. Nichts desto trotz veröffentlichten sie das Bild auch noch einmal, plus der Story die sie dazu hatten. Es wurde ein super erfolgreicher Onlinebeitrag.
Learning: Zeige, wenn du Artikel schreibst auch Unterwegs kleine Webepisoden. So warten mehr Leute auf den großen Artikel.

Einschub von mir, wer den Film „Die Norme“ noch nicht kennt, das wird so ähnlich werden. Ich hoffe Anna hat Recht und er wird auch erfolgreich. Hier noch einmal der Trailer: http://www.die-norm.de

Nummer 4: Make interesting Friends!
Well, da hat diese Frau bestimmt einige von;)
Schönes Beispiel aber hier, das zeigt dass sie damit nicht nur die Leos und Obamas aus ihrer Welt meinte war:  Ryan Seacrest, der als Radio Moderator angefangen hat, moderiert immer noch jeden Morgen um 5:00 Uhr eine Morningshow. Und interviewt nachher Posterboy Nummer zwei Usher. Sie hat ihn gefragt warum er das tut. Er meinte, um den Kontakt zu den Menschen nicht zu verlieren, den Austausch mit realen Menschen im Studio.

Und zum Abschluss sagte sie: „Wenn sie 1988 gewusst hätte, als sie Chefin der British Vogue wurde, dass dabei raus kommt: Jetzt Conde Nast ins digitale Zeitalter zu bringen, hätte sie einen Herzinfarkt bekommen.
So und um euch zu zeigen was für eine Madam Wintour ich heute gesehen habe: Dieses kleine Video. Es lohnt sich zu gucken: https://m.youtube.com/watch?v=5Av3ZKrDxKM

So Leute und jetzt haltet euch die Socken fest, jetzt kommt der Mann des Wild Wild West, der Prinz von Bel Air, hier kommt der Date Doctor.

Oh mein Gott das war so, so gut! Ich habe leider nicht alles mitschrieben können, aber wow! Ihr müsst das Video gucken wenn es da ist. Ihr müsst! Müsst! Müsst!
Will startete auch gleich mit einem Schwank aus seinem Leben. Das ist, glaube ich, hier so der gute Ton. Ob nur dieses Jahr oder immer müssen andere beurteilen.
Er erzählte uns, dass er angefangen hat mit 12 Jahren Rap Songs zu schreiben. Er benutzte damals sehr viel das Wort Fxxx. Eines Tages fand seine Oma dieses Buch, aber anstatt es ihm unter die Nase zu reiben, schrieb sie nur rein:

Dear, I think truly intelligent people don´t need those kind of words to express themselves.

Da wurde ihm mit 12 Jahren klar, wenn man Art macht, macht man sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Menschen bei denen es ankommt und was bewegt das bei Ihnen? Seit dem denkt er als erstes bei allem was er tut an seine Oma und dann an alle anderen. Er glaubt an die Power of universal Storys. Geschichten die jeder versteht weil er sich in die Situation rein denken kann. Beispiel hier war der Film „Das Streben nach Glück“ Und wer den Film noch nicht gesehen hat setzt sich jetzt hin und guckt ihn. Das ist ein Must Film!

Noch eine schöne Story aus seinem Leben. Sein ältester Sohn (23) ist seit 10 Jahren mit seiner Freundin zusammen. Eines Abends kam er zu ihm und war etwas bedrückt. Er sagte: „Wir haben beschlossen zu heiraten, aber für jetzt haben wir uns getrennt damit wir andere Leute daten können.“ Smith‘s Reaktion: „Man warum machst du Schluss? Betrüg sie doch einfach?“. Daraufhin sein Sohn:“ Dad Technik hat das Betrügen gekillt.“ Da wurde Smith bewusst wie sich unsere Welt verändert hat. Wir sind nirgendwo mehr alleine. Alle sehen alles.

Und das auf den Film umgelegt: Man muss gute Filme machen, Denn früher hat es bis frühestens Samstag gedauert das die Leute wussten, das der Film schlecht ist. Jetzt twittern es Leute 10 Minuten nachdem der Film begonnen hat.

Das beutet, wir müssen gute Filme machen und die nicht für sich selber sondern für den Zuschauer, denn der entscheidet.

Und auf ging es mit der nächsten  persönlichen Story. Seine Tochter Willow hatte eine Singe draußen, die super erfolgreich war: https://m.youtube.com/watch?v=ymKLymvwD2U. Sie tourte mit Justin Bieber durch die Welt. Nach ihrem ersten Auftritt in Dublin kam sie von der Bühne (sie war damals 10) und sagte zu ihrem Vater: „Ich bin fertig Daddy wir können nach Hause gehen“. Will sagte zu ihr: „Nein, nein wir haben noch drei Wochen Tour und dann bist du fertig.“ Er hörte nicht auf seine Tochter.
Am nächsten Tag kam seine Tochter die Treppe herunter und hatte sich die Haare abrasiert. Mhhh bei einem Mädel, dessen Single gerade heißt „Whip my Hair“ schwierig. Da verstand dann auch Vaddi Smith. Nahm seine Tochter und fuhr mit ihr nach Hause. Er realisierte, es geht nicht darum was er will, es geht darum was seine Tochter will. Und gedacht auf die Branche. Wenn ein Brand keine Lust auf die Aktion hat, bringt es auch nichts wenn er versucht es ihnen überzustülpen.

Wow, man lernt echt viel aus seinem Privatleben. Aber das macht ihn auch gerade unglaublich interessant, witzig und so nah dran.
Dann machte er noch Werbung für „Just Water“ eine Aktion die sein Sohn angeschoben hat, wer einmal schauen will: http://www.justwater.com/recycling/

So und zum Schluss: Viele haben bestimmt sein Bild von Ali‘s Beerdigung gesehen wo er mit dem Peace-Zeichen aus dem Auto hängt. Er gab uns noch ein paar Insides mit auf den Weg zu Ali. Ali hat die letzten 10 Jahre seine Beerdigung selber geplant. Er wollte, dass sich jeder auf dieser Beerdigung wohlfühlt. Also gab es zum Beispiel Pastoren von jeder Glaubensrichtung.
Als er auf dieser Beerdigung saß wurde ihm bewusst:
Wir müssen alle unser Leben so leben das A: Auf einer Beerdigung die Menschen etwas Positives über uns zu erzählen haben und B: Das wenn wir auf unser Leben zurückblicken wir happy sind mit dem was wir sehen.

Wow! I Like it! Wow das war wirklich besser als jedes Bravo-Poster das je in meinem Kinderzimmer hing. Toller Mann, sehr spontan, toller Vortrag = Glückliche Franzi. 

So jetzt bin ich mal rüber gehoppelt zu Innovation und habe mir einen Vortrag zum Thema Wearabels angeguckt,

Der war ganz gut. Ich habe ein paar schöne Cases für euch mitgenommen und seine Aussage Wearabels Suck (noch).

Intelligente Augen. Hab den Artikel noch nicht gelesen, aber ungefähr so http://blogs.discovermagazine.com/lovesick-cyborg/2016/04/28/google-patent-reveals-vision-for-cyborg-eye-implant/#.V2lQ6EruKrU.
Zähne die ein Micro integriert haben, auch nichts Neues aber cool fand ich das brain controlled Skateboard: https://m.youtube.com/watch?v=FRTlL4TLJNs
Und das Ding hier von Durex 🙂 https://m.youtube.com/watch?v=qb7DN3kpl2o

Aber alles in allem alles Cases von 2013. Also nicht so wirklich innovativ.

Von da weg habe ich mich als Vorbereitung auf mein nächsten Posterfreund schon einmal in das Seminar gesetzt und auf das Erscheinen von Ryan Seacrest als Host und USHER gewartet. Übrigens beim Warten läuft immer ein Song im Saal. Das ist schon mein Kompletter Ohrwurm. Habt ihr mitbekommen das sich Alicia Keys nie wieder schminken will? Ich dachte beim Finale der Champions League noch das die Frau Krank ist. Naja das ist der Song, damit ihr ihn alle mit mir singen könnt wenn ich wieder da bin: https://www.youtube.com/watch?v=4HazJhPnrB8

Ja und jetzt habe ich den Spannungsbogen richtig groß gemacht für Usher und muss euch leider sagen: Es war cool ihn mal zu sehen, aber es ist nicht viel dabei rübergekommen. Er war sehr „eingebildet“ wollte immer nicht, das man anhand von Stationen in seinem Leben auf sein Alter schließen kann und war auch sonst sehr komisch. Auch er hat aber das was ich hier jetzt schon so oft gehört habe gesagt: Man muss Fehler machen um erfolgreich zu sein. Okay hab ich mir hinter die Ohren geschrieben ab zur Juryführung Outdoor…

Die war auch super. Es waren einige Cases die wir schon gestern gehört hatten. Aber auch ein paar neue.
Ich hab hier für euch meine beiden Favoriten.

Wenn ihr euch beim ersten wundert warum Outdoor. Die haben für ihren Auftritt im Supermarkt gewonnen. Hammer Casefilm. Es geht im Grundsatz darum, dass die Knochen mit Milch schneller wieder zusammen wachsen. http://stoppress.co.nz/news/free-milk-and-stickers-how-anchor-hopes-heal-broken-bones-advernturous-kiwi-kids

Und der zweite weil heute Deutschland spielt und sich bei uns ja seit letzter Woche nur noch alles um Eier dreht, dieser hier:
http://www.adweek.com/adfreak/sad-painful-life-two-testicles-improves-dramatically-hilarious-underwear-ad-167438
https://m.youtube.com/watch?v=8KuQ3nhpctA

So ihr Lieben das war wirklich wieder eine Menge und es ist noch kein Ende in Sicht. Hier beginnt gerade das Warmlaufen für La Mannschaft und ich laufe mich jetzt warm zur Award Show Outdoor.

Habt alle einen tollen Abend und bis Morgen in diesem Theater!

Vive La Mannschaft!!

Franzi
P.S: Sorry mir fällt jetzt schon auf das ich im Text langsam sehr viel Englisch benutze, ich versuche mich wieder zu bessern!
So jetzt schnell…

 

Auf ein Croissant mit Franzi

Guten Morgen meine lieben, bevor ich gleich zur Vogue-Chefin entfliege und mich fühle wie „Der Teufel trägt Prada“ Wollte ich euch ein kurzes Update der gestrigen Awardshow geben.

Auf Grund der Zeit schmeiße ich euch nur mal die Links zu den Cases rein die ich gut fand. Leider haben wir alle gesagt war es gestern ein wenig Mau, aber hey es kommen ja noch so einige Löwen. Cannes wird uns schon noch überraschen. (Wie eigentlich fast immer).
Gestern ging es nun um Promo, Radio, Glass etc.
Und hier die kleinen Highlights: einige hatte ich schon in meinem Bericht: Telekom und Manboobs.
Jetzt kommen noch: https://m.youtube.com/watch?v=DNWvGgMnTS4 Einmal wie ein Baby durch die Gegend fahren. Sehr schöner Case.
Dann endlich mal VR nicht nur für einen sondern für eine Gruppe. https://vimeo.com/168253795
Und dann ein Case ganz ehrlich, hatten wir den nicht Mareile 100 Mal für JvB? https://m.youtube.com/watch?v=Tcx29R3e_Co

Nest die Schweden mal wieder. Ich sag nur Ruf mich an! https://m.youtube.com/watch?v=mtb3f_NAmK0
Und der einzige Case der für ein ganz bisschen Gänsehaut gesorgt hat: https://m.youtube.com/watch?v=rBOTKSQ89M8
So mittlerweile Sitze ich in der zweiten Reihe bei Frau Vogue und über meine Moves für Mister Man in Black!
Wir lesen später! Happy Day euch allen!
Liebe Grüße
Franzi

Cannes es wirklich Liebe sein?

20Hallo ihr Lieben aus Cannes.
Ich gebe zu, ich befinde mich noch in dem Stadium das ich 90% der Dinge die um mich herum passieren nicht wirklich glauben kann, aber ich versuche trotzdem mal meinen ersten Bericht.

Mein Tag hat begonnen mit einem kleinen Traum den ich ganz persönlich hatte: Das Joggen einmal am Strand und an den Yachten entlang. Und was soll ich sagen: Ich habe ihn mir erfüllt und wurde mit genau den Eindrücken die ich mir erhofft hatte belohnt. Ich würde es die Ruhe vor dem Sturm nennen.

Gut, nach dieser nun wirklichen Erdung ging es los zum, für uns Kinomenschen, erstem Highlight der Woche in Cannes. Das SAWA-Seminar. Ab ins Festivalgebäude mit uns.
Auf der Bühne selber: Sir John Hegarty, Jason Claudia Gonzales (UN), Lawrence Bender (Producer von Quentin Tarantino).
Sir John startete gleich mit einem Feuerwerk für uns Kinoleute. Er sagte:

Brands bringen schon eine ganze Stange an Stories mit die nur darauf warten auf dem Big Screen in 60 Sekunden erzählt zu werden.

Eine schöne Erkenntnis die er uns mitgebracht hat, mit Hilfe einer Nielsen Studie, das sich nach dem sehen des Global Goals Spots 1-3 Leuten noch komplett an diesen Spot erinnern konnte.
Ebenso sagte er, das es das spannende sein muss: Große Filme nicht in zwei Stunden zu machen, sondern den Inhalt eines Filmes in 60 Sekunden unterzubringen. Sein Beispiel hierfür war der Spot von XBox aus 2005 https://m.youtube.com/watch?v=_IexQrWwGM0
Und dann sagte er noch etwas, dass mir sehr aus dem Herzen gesprochen hat und wie ich finde merkt, dass sich gerade etwas verändert, aber viele doch noch darin hängen geblieben sind. Er sagte:

Menschen in der Werbung müssen aus ihrer Bubble heraus kommen und die reale Welt wieder wahrnehmen, um kreative Ideen zu entwickeln.

Dann kam die Dame von der UN dran. Sie hat uns zum einen den neuen Spot für die Global Girls, die jetzt im Focus der Goals stehen mitgebracht. So ein GEILER SPOT! Sorry aber der OBER HAMMER KRACHER. Ich sage nur die SpiceGirls sind Back! https://www.youtube.com/watch?v=sZQ2RUFd54o

Und dann zeigten sie uns noch einen Global Goals Spot, wo ich der Meinung bin, der muss ins Kino und noch so einiges mehr. Die Aussage des Spots passt auf so, so vieles!! https://www.youtube.com/watch?v=DdLqiTvFwJk

Schön war auch noch die Aussage des Producers von Herrn Tarantino, dass Filme dafür sorgen können Menschen in ihrem Handeln zu beeinflussen. Er hat nämlich auch den Film über El Gore “ An Inconvenient Truth“ gemacht. Wer sich nicht mehr erinnert https://m.youtube.com/watch?v=wnjx6KETmi4

So und damit war ich dann auch kein „Frischling“ mehr in diesem Zirkus und fühlte mich unglaublich erwachsen;), dass ich jetzt doch weiß wie der Zirkus läuft. Mein erstes Seminar war durch. Yeahhhh! Und meine innere Stimme sagte mir: „Es ist egal Franzi das du mal auf das Örtchen musst! Du bleibst hier jetzt noch drei Stunden sitzen und guckst dir die nächsten drei auch noch an. Gesagt getan, los gehts.

Jan-Eric und ich blieben sitzen, ohne richtig zu wissen was uns erwartet, und schauten uns den Vortrag:“ Sex, Lies and Advertising by Madonna Badger an. Sie ist die Gründerin von Badger & Winters. Es gibt die Agentur jetzt schon 21 Jahre und sie fing an ihr Leben von ihrer Geburt an zu erzählen. Man merkte wie das Publikum nervös wurde und auch Jan-Eric neben mir sagte irgendwann: Hoffentlich wird die Auflösung gut. Dann fing sie an von ihrem Mann zu erzählen und dann von Kind 1 und dann ihren Zwillingen die folgten und dann von ihrer Scheidung und das sie in ein schönes Haus gezogen sind zusammen, alleine, nur die Frauen ohne Mann.

Es begab sich das Weihnachten wurde und sie saß am Abend vor dem 25.12 noch lange wach und verpackte Geschenke.

Ihre Eltern und ihre drei Töchter schliefen zu dieser Zeit schon. Später legte auch sie sich ins Bett und wurde wieder wach als sie keine Luft mehr bekam. Der Rauch stand schon in ihrem Zimmer. Sie krabbelte aus dem Fenster auf den Hausvorsprung und sah, dass schon das gesamte Haus in Flammen stand. Versuchte noch durch ein anderes Fenster zu ihren Lieben zu kommen, aber es war zu spät.

Alle starben in dieser Nacht, nur sie überlebte.

Stille im Saal. Keiner konnte glauben was er gerade gehört hatte.

Und dann erzählte diese Frau weiter. Ein Jahr hat sie gebraucht um sich wieder zu berappen. Ihr Kollege hat in dieser Zeit die Firma am Laufen gehalten.
Und nach einem Jahr, mit Gedanken an Selbstmord und allem kam ihr die Erkenntnis, warum sie weiter macht.

Sie steckten in einem 10 Milliarden Dollar Pitch, waren sich sicher DIE Idee zu haben. Zur Sicherheit selten sie unterschiedlichen Frauen die Frage: „Würdest du roten Lippenstift in einem Gehaltsgespräch tragen“ Sie dachten sie wüssten die Antwort. Klar dachten sie würden das die Frauen tun. Doch sie wurden überrascht. Nein war die Antwort.

Oh. Und jetzt?

Sie googelten den Satz: objectivation of women und waren geschockt. Es kam alles Werbung. Werbung mit halb nackten Frauen.
Von diesem Tag an wusste sie wofür sie weiter lebt. Sie kämpft dafür, dass Frauen nicht mehr als Objekt in der Werbung gesehen werden. Was sie dafür tut? Hier ihre Seite. Guckt euch die Spots an http://womennotobjects.com/campaign/
Wie ihr an der Menge seht die ich geschrieben habe, hat mich diese Frau sehr beeindruckt. Ihr Vortrag hat so unscheinbar begonnen und so kraftvoll aufgehört. Alle standen für diese Frau auf. Wahnsinn.

Wow danach musste ich erst einmal durchatmen. Vielleicht ist das der Grund gewesen das mich der Vortrag von Samsung zum Thema VR ziemlich kalt gelassen hat. Davon war nicht wirklich viel mitzunehmen.
Samsung hat aber einen kompletten Spielplatz aufgebaut für die Kreativen hier und unsere Marketing-Boys waren schon sehr beeindruckt. Ich gehe einfach mal die Tage spielen 🙂

So und dann sage ich an dieser Stelle schon einmal danke an Jan-Eric, der hatte mich überzeugt, dass ich mir nicht einen Vortrag über Drohnen angucke, sondern das ich mir das Interview mit Brain Chesky, dem Gründer von AirBnB ansehe.  Meine Herren was für eine Geschichte dahinter. Ich könnte euch auch hier alles runter schreiben, aber macht euch lieber einen kleinen Post-it hinters Ohr das ihr dieses Interview noch einmal anseht.
Schöner Fakt am Anfang: Während des Festival schlafen 5300 Menschen in AirBnB Wohnungen. 1,3 Millionen Weltweit.
Nur das wichtigste:

AirBnB hat sich selber vier Mal gelauncht.

Auf diesem Weg sind die beiden Gründer fast verhungert. Ihre Finanzierung am Anfang: Kreditkarten im zweistelligen Bereich, die sie immer bis an das Limit ausgenutzt haben. Der Start: Die Untervermietung ihres Appartements bei einem Treffen der Demokraten zur Zeit des ersten Wahlkampfes von Obama. Sie haben Luftmatratzen (Air) aufgeblasen und Breakfast gemacht. Daher der Name AirBnB. Airbed and Breakfast. Als ihre Website nicht richtig lief, haben sie sich damit über Wasser gehalten Cornflakes mit Mottos der Kandidaten herzustellen. Ein Kollege hat ihnen 1000 Boxen geschenkt um sie zu verpacken. Der Nachteil? Diese kamen noch nicht zusammen geklebt an. Das passierte in seiner Küche und er dachte sich: Ob Mark Zuckerberg jemals so etwas machen musste?
Bei ihrem vierten und letzten Versuch wollten sie ohne Präsentation zu einem Investor und nur die Seite live zeigen. Als sie dort waren brach die Seite zusammen. Sie haben es trotzdem geschafft.

Dann wurde uns einer der ersten Spots von AirBnB gezeigt und auch noch ein sehr aktueller, der sehr schön die Philosophie hinter diesem Unternehmen zeigt. Sie glauben daran das, wenn man in einer Wohnung eines anderen lebt, man direkt ein Insider ist und kein Outsider. Wir alle mögen keine Outsider = Touristen. Aber wir mögen Insider die sich mit uns in unserer Stadt, unserem Zuhause amüsieren.
Hier die Spots:
https://m.youtube.com/watch?v=1AtjOKph7-k

Und dann, weil es gerade aktuell ist und hier so viele Amerikaner sind und weil ich nur gewartet habe das es einer tut: Sein Kommentar zu Trump:
„Die Menschen heute sehen sich als globale Bürger. Alle Menschen die in diese Welt Mauern setzten wollen befinden sich auf der falschen Seite der Geschichte.“ I Like!

Und zum Schluss eine schöner Case der auch hier im Wettbewerb ist und der AirBnB jetzt dazu gebracht hat eine neue Website raus zu bringen, wo man an besonderen Orten schlafen kann. Hier der Case: https://m.youtube.com/watch?v=O2NoVtAVGZw und hier die Website: https://www.airbnb.de/night-at

So, nach vier Stunden Berieselung war auch mal meine Festplatte voll. Wahnsinn was ich heute alles schon gesehen habe und es ist gerade einmal 14:00 Uhr.

Aber 15:00 Uhr habe ich noch die Juryführung für Promo mit der vor Enthusiasmus, Energie und guter Laune sprühenden Jo Mary mitgemacht. Wahnsinns Frau und tolle Cases hat sie uns gezeigt. Ihre Highlights könnt ihr euch unter diesen Links ansehen:
– Ein Game das hilft die Erkrankung von Alzheimer besser zu verstehen und zu erforschen http://www.bbc.com/news/technology-36203674
– Ein Katalog für Weihnachtsgeschenke, der sich nicht an Junge oder Mädchen orientiert: https://m.youtube.com/watch?v=R9qzoBDBg1Q
– Dann hat mich sehr begeistert, weil es die auch so begeistert hat: Ein Case von Walmart aus den USA. Grüne Lampen auf den Verandas der USA um ein Zeichen für die Veteranen des Landes zu setzten. Sehr amerikanisch, ja aber wirklich ein schöner Gedanke. http://www.greenlightavet.com
– Le Bon. Lidl kocht das gesamte Galaessen zur Vergabe der Nobelpreise in Schweden mit Lidl Produkten nach und lädt dazu die „Normalos“ des Landes ein. https://vimeo.com/162043413
– Und dann ein Case der auch schon unsere Jury von Health so beeindruckt hat: Manboobs. Auf Facebook darf man keine Frauenbrüste zeigen, aber wie macht man dann auf die richtige Vorsorge gegen Brustkrebs aufmerksam? So: http://www.mirror.co.uk/news/world-news/breast-cancer-campaign-gets-round-7804476

Okay und zum Schluss was zu lachen für euch. Wann beginnt der Frühling? Genau dann wenn der Bär das erste Mal nach seinem Winterschlaf  sein großes Geschäft macht! Helly Hansen beweist hier wirklich Humor: http://www.baereschiss.ch/

So meine lieben, mein erster Tag in Cannes ist zur Hälfte um, aber diese Hälfte musste jetzt auch aus meinem Kopf. In einer Stunde geht es jetzt zur ersten Award Show für mich. Ich bin, es wird euch langsam nicht mehr überraschen, gaaanz doll aufgeregt und sauge einfach weiter auf wie ein Schwamm was hier alles um mich herum passiert.

Wenn es irgendetwas gibt das euch ganz besonders interessiert, schreibt mir gerne. Ich versuche euch alle glücklich zu machen. 🙂

Ich hoffe ich schaffe es euch regelmäßig einen kleinen Einblick in meine Zeit hier zu geben.

Habt eine gute Zeit und bis bald

eure Franzi

M2C Day 2: GAFA, war gestern noch Klebeband…

Eigentlich sollte jetzt eine schmissige Headline folgen, aber ich muss an dieser Stelle einmal Danke sagen. Danke für ganz tolle Worte die mich nach den letzten Zeilen gestern erreicht haben. Da macht es wirklich noch einmal mehr Spaß, entweder wie letzte Woche im Hotel oder jetzt gerade am Küchentisch euch diese Zeilen zu schreiben. Vielen Dank!
So genug geredet jetzt die Headline:

GAFA: war bis vor wenigen Monaten noch ein Klebeband, mit denen sich vordringlich James Bond offene Wunden zuklebte. Heute ist: GAFA = Google, Apple, Facebook, Amazon.

Day 2: Ich mit silbernen Turnschuhen, die anderen mit silbernen Ohrringen. 🙂
Aber dieser Tag hatte es echt in sich. Ich musste gerade erst einmal mit Hundi um den Block laufen um alles zu sortieren.
Den Start legten die Boys von D+S 360 hin. Sagen wir mal so, es war ein smoother Start in den Tag. Aber cooles, neues Wissen für Neons unnützes Wissen: DHL liefert jetzt auch Pakete in deinen Kofferraum.
Erkenntnis fürs das Langzeitgedächtnis:  Man macht keine drei Jahrespläne mehr. Es muss stetig getestet und wieder neu gedacht werden.

So und nun geit dat los wie wir hier in Buxtehude sagen.

Knaller PepsiCo stellt sich und vor allem tolle Cases vor, was Unternehmen können um mehr Transparenz zu zeigen. Wer sich noch an gestern erinnert: Transparenz ist wirklich das Thema auf der anderen Seite des Teiches.
Warum ist das so? PepsiCo sagt: Millennials, die Arbeitnehmer die wir alle wollen und die in den Markt strömen, wollen in Unternehmen arbeiten die Gutes tun. Die Werte eines Unternehmens müssen mit den ihren übereinstimmen.
Schöne zwei Beispiel sind: Der Starbucks Founder hat sich öffentlich gegen die Waffen in den USA geäußert. Wer dieses Thema ein wenig kennt in den USA weiß, dass das ein richtig großer Schritt ist.
Und Starbucks verschenkt nach Feierabend seine übriggebliebenen Lebensmittel an Bedürftige. Bis 2021 wollen sie so 50 Millionen Essen an die Menschen gebracht haben.

Ein anderes Ding: In den USA haben Eltern oft einfach viel zu wenig Zeit für ihre Kinder. Das will Quaker ein Oatmeal Brand ändern. Dazu ein ganz toller Casefilm für euch, der schon jetzt 12 Millionen Views YouTube hat: http://youtu.be/eoyq9pcp4Cg.
Dann hat sie ein tolles Chart gezeigt was jede Firma tun kann. Das hänge ich euch dran und auch sie hat das Life Sheet, auch das bekommt ihr.

So genug Weltrettung und ein wenig Schwermut, der uns die Tränen der Rührung in die Augen treibt, selbst der Gabelstapler Verkäufer neben mir hat bei diesen Vorträgen aufgeblickt!

Jetzt kommt EF Rodriguez von hTC.
Der Mann hat vorher bei Wieden + Kennedy gearbeitet und ist jetzt für Social bei hTC verantwortlich.
EF sagt der Feiertag für jeden Marketing-Menschen ist der 01.04. Warum? Weil da alles möglich ist. EF macht gerne Mischief (Unfug). Was meint er damit? Guckt euch mal an was Samuel Adams dieses Jahr zum ersten April gemacht hat, ich sage nur HeliYum Bier! Oder der National Geographic hat gesagt, er druckt keine nackten Tiere mehr. Ach herrlich endlich sitzt da mal einer und sagt:

Liebe Franzi, alles was du zu 90% deiner Arbeitszeit machst ist völlig okay.

Warum ist das okay? Weil es unseren Kopf aufmacht, weil es uns über Dinge anders denken lässt, weil es uns hilft Produkte anders zu verkaufen und zu gestalten.
Bei EF kam am Ende des Tages dann so dieses Produkt raus, hat nicht wirklich was mit Smartphones mehr zu tun;)  http://youtu.be/qYfNzhLXYGc
Dann kam ein junger Mann, ich glaube der hat sich so einige Kleinigkeiten auf der Reeperbahn geshoppt, weil still sitzen war nicht. Aber ich habe es geschafft, nachdem ich gemerkt habe, dass ich ihn einfach nicht angucken darf, kann ich ihm zumindest inhaltlich folgen, optisch war unmöglich 🙂
Er bestätigte noch einmal, dass man jede Social Page (Facebook, Twitter, Instagram etc.) als eigene Website sehen und auch pflegen muss.

Dann ging es hier noch um Themen wie Social Media Listening etc. Das schreibe ich euch noch einmal im Einzelnen runter, weil ich glaube das kann uns allen helfen.

Schön, und dann kam der Social Media Boss von Virgin America. Das ist ein Vogel sage ich euch. Der ist so verliebt in den Brand und Richard Branson (wer nicht weiß wer das ist und wofür er steht: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Richard_Branson).

Ich sag euch Leute wir Legastheniker werden eines Tages die Weltherrschaft übernehmen.

Um euch ein Gefühl zu geben welche Sprache die hier sprechen, ein kleines Saftey Video: http://youtu.be/DtyfiPIHsIg
Einige Tweets habe ich euch fotografiert und genau die hängen an der Mail.
Leider wurden sie von Alaska Airlines gekauft letzten Monat und es wird wohl bald ein Ende haben mit dem Sarkasmus über den Wolken.
Kurz Pause ich muss schnell noch ein Flugticket kaufen, aber Achtung bucht nicht mit Blah Airlines http://youtu.be/9rzfZldX4Ro

.

.

.

.

.

.

.

Okay, kann weiter gehen.

Frau Knoefel hoppelte vor Vorfreude eigentlich schon seit Anfang des Tages auf ihrem Stuhl herum. Und dann war er da der Moment: Die Tür ging auf und TADA Rockstars are in the House. Philipp Westermeyer der Oberrockstar ist von seinem Auftreten her eigentlich der wenigste Rockstar. Das macht sein Gefolge für ihn. Aber seine Präsentation rockte er durch.
Niedlicher Sidekick: ER fragte am Anfang wie viele im Raum nur englisch sprechen. Als er sah, dass er auf Englisch präsentieren muss, wurde er ganz klein und sagte: „Gut, das mache ich ungerne, weil ich mir immer wie ein Austauschschüler vorkomme, aber was muss das muss.
Ich dachte mir nur so: „Alta Junge! Vor 3 Monaten sprichst du fast durchweg vor 4500 Leuten englisch und interviewst Tony Hawk und jetzt machst du dir vor Gabelstapler Klaus in die Hose. Sehr sympathisch!!!
Gut Inhalt: Facebook Preise für Werbung sind gigantisch günstig, jeder kann Werbung machen. Google dagegen ist zu teuer.

Sein Fazit aus dem ganzen Content der da draußen gerade rumfliegt: Wenn du erst einmal den Content hast und er deiner ist, kannst du ein Business draus machen. Bobilein ick hör dir trapsen, hab ich mir nur so gedacht.
Beispiel was hier Clevere Lösungen to watch sind: http://www.outbrain.com/de oder https://www.taboola.com/de.

Dann hat er die Frage beantwortet warum Influencer Marketing sich so hinzieht in Deutschland. Er sagt wir haben keinen Brand der als Market Maker fungiert da ist und auch keine Plattform die das ganze strukturiert.
Dann für alle von euch die schon immer eine einfache Antwort gesucht haben auf die Frage: Was ist Retargeting? Schöne Antwort: Diese Schuhe die dir im Internet überall hinterher folgen, Zalando.
Dann sagt er Mobile ist ein total überbewertetes Medium. In den App-Rankings befinden sich oben Games, Social und Musik aber keine wirklichen Killer-Apps.
Hingegen nichts Neues, die Rockstars predigen es seit Mitte letzten Jahres: Podcast.

Ihr solltet euch mal ihren Podcast anhören, Kracher und sehr, sehr informativ.

So, nun waren wir alle völlig geläutert und dann kam die UNI. Da hab ich ja nicht viel erwartet, aber denkste! HUB http://hubinstitute.com/en/2016/04/the-6-challenges-of-digital-transformation-by-hub-institute/

Schön war die Aussage: Innovation ist der einzige Weg in der heutigen Welt der Marken zu überleben, ansonsten kommt dein Winter.
Firmen die aber nur vorgeben innovativ zu sein und Innovationen ihrem Unternehmen einfach überstülpen, die machen so einiges falsch. Hierzu gab es auch ein schönes Chart und für euch ein schönes Bild.
Und sein letztes Fazit: Firmen die innovativ sein wollen, müssen ihre Mitarbeiter auch innovativ ausstatten. Es kann nicht sein das Azubis bessere Smartphones und damit mehr Möglichkeiten haben, als der CEO.

So Leute, ich merke der nächste Brockhaus ist von mir fast fertig geschrieben. Jetzt ist Schluss. Wer mehr wissen will kann gerne Morgen oder die nächsten Tage mit mir einen Kaffee trinken:)

Ich freue mich auf euch.

Alles liebe und back to reality

Franzi

M2C Konferenz: Shoot into Space

Shoot into Space and directly falling back to Earth.

But then getting a kickback into space, once the parachute opens.

And than slowly glide back to Earth.

 

Nein ich bin nicht betrunken während ich diese Zeilen an euch schreibe, aber das war mein Tag kurz und knapp. Da der ganze Tag auf Englisch stattgefunden hat, habe ich meine Gedanken mal in Englisch gehalten.
Die M2C ist wirklich eine interessante Veranstaltung. Stattfinden tut sie in den Räumlichkeiten des East Cinemas. Für alle die noch nicht dort waren: Ein kleines Privatkino mit 50 Plätzen. Diese 50 Plätze werden von 49 Menschen gefüllt die allesamt in großen Aktiengesellschaften arbeiten. Und dabei geht es von Siemens, über Jungheinrich (Gabelstapler), bis hin zu Otto Bock (Prothesen Hersteller). Und Platz 50 dann von meinem Popo. An dieser Stelle sei gesagt, dass ich eine der wenigen ohne Ballerinas und Sakko war und es Morgen auch noch sein werde.

Ihr könnt euch denken mit welchem Eindruck ich mich in dieses Kino begeben habe.

Doch dann 3, 2, 1 – ready for takeoff:

Der erste Speaker war Geoffrey Colon von Microsoft. Hammer Vortrag. Einige Charts seht ihr als Titelbild dieses Vortrages.

Hauptaussagen:
– die heutige Form des Marketings ist (durch die Socialen Medien und die vernetzte Welt) die Mund zu Mund Propaganda.
– Darum ist die Haltung eines Unternehmens, auch zu schwierigen Themen (wie z.B in den USA Donald Trump) und die damit verbundene Verbreitung dieser Haltung wichtiger als je zuvor.
– Werde als Unternehmen wieder zum Kind und stelle „Warum Fragen“ hinterfrage dich und die Gesellschaft jeden Tag, immer wieder aufs Neue.
– Und dann der KNALLER: In Silicon Valley nutzt man seit neuestem Life Shields. Ich habe es als Bild für euch mit an dieser Mail gehängt. Genutzt wird dieses einmal Intern. Er hat es an seiner Tür hängen. Es soll für Transparenz sorgen. Das Ziel ist es, dem Gegenüber zu zeigen wer du bist. Und auch Extern in Präsentationen wird dieses gezeigt, um ins Gespräch zu kommen, Gemeinsamkeiten zu finden und Vertrauen zu schaffen. Ich bin sprachlos und suche meine Meinung hierzu noch über Nacht. Aber mich würde sehr interessieren wie ihr das so findet.

So das war ja schon einmal wesentlich mehr, als ich erwartet habe. Gerade lasse ich mich in meinen Sessel sinken, da holt die Rakete noch einmal aus, um es auch wirklich bis zum Mond zu schaffen.

Next is: Lars Silberbauer from Denmark (Herzklopfen und Herzrasen machen sich bei den weiblichen Ballerina Trägerinnen und mir breit).
Lars arbeitet für Lego als Global Director Social Media, YouTube & Search.
Ohne Worte was Lego da auf die Beine gestellt hat.
Lars hat vor 5 Jahren bei Lego angefangen. Damals gab es keine Strategie für Social Media.  Lars hat gesagt: Alles klar Lego, das machen wir inhouse. Jetzt nach fünf Jahren hat er Büros einmal um den Globus, sodass er garantieren kann 24/7 auf die Bedürfnisse seiner Kunden (klein und GROSS) eingehen zu können.

Der Hauptsitz befindet sich in London, wo für jede Zeitzone und jede Sprache ein Mitarbeiter sitzt. Live können per Big Screen Länder mit einander verglichen werden, was ihre Social Media Performance angeht.

Besonders beeindruckt (neben seiner Optik :)) hat mich seine 100$ Kampagne.

Lego hat mit 100$ eine Globale Social Media-Kampagne gefahren.

Dabei entstand Life of George. Lars und sein Team haben für 100$ Lego gekauft und George gebaut. Danach haben sie die Community aufgefordert George nachzubauen und ihn an besonderen Orten zu fotografieren. Es hat 20 Minuten gedauert und dann kam das erste Bild aus Griechenland. Ich bekomme die Präse und dann zeige ich euch auch, wie sich später George‘s Ex-Freundin per Facebook zu Wort gemeldet hat.
Alles zusammen hat mich einfach beeindruckt, dass Lego mittlerweile der Zweitbeste YouTube Channel der Welt ist. So genug Lego, aber wirklich beeindruckend.

Und dann denkst du: So, jetzt muss ja mal was für die ganzen AG‘s um mich herum kommen, aber denkst du! Dann kam Jeremy von Google. Den kennen ja schon so einige von euch.
Auch bei Jeremy war die Transparenz ein ganz großes Thema. Und er empfiehlt den Marketing-Menschen dieser Welt ein early Adopter zu sein. Das wäre wichtig.

Okay Leute ab auf Snapchat mit euch. Obwohl das wohl schon nicht mehr so early is. Ich frage ihn morgen mal, was wir so machen sollen.
Schön war sein Chart, welches das Unternehmen mit Draco und Hermine verglich. Guckt auf den Bildern selbst und entscheidet:

Sind wir Draco oder doch Hermine?

Dann kam ein schneller Fall gen Erde und ich erspare euch die Inhalte. Ich sage nur so viel: Die 49 Hälse um mich herum wurden länger und ich habe Emails beantwortet 🙂

Im Anschluss ein Mann, der sehr vertraut roch und es erklärte sich sofort warum: ER kam von Beiersdorf und kümmert sich dort um die Data-Liebe von Nivea.

An seinem Vortag hat mich sehr beeindruckt, das Nivea einen Algorithmus entwickelt hat, der in England die Twitter-Unterhaltungen der Leute scannt und dann, sobald sie sich über Hautprobleme unterhalten, sich dazu schaltet und Empfehlungen gibt. Komplett automatisiert. Und das Beste: Die Menschen finden das klasse. Und ich auch 🙂

Nun durfte der Hauptsponsor SAP ran. Das erspare ich euch. Es war ein Verkäufer vor dem Herrn. Ich hab nur auf den Butterkuchen und die Heizdecken gewartet.

So das war es was es zu erzählen gab und wenn ich so auf die Uhr gucke, war das so einiges.

Morgen warten so einige Knaller und ich freue mich schon riesig.

Mehr dazu Morgen.

Over and out, ich gehe den Fallschirm bügeln!

Franzi