Unser Geschlecht ist nur eine Sache der Performance

ACHTUNG WICHTIGER GEBRAUCHSHINWEIS: DIE FOLGENDEN ZEILEN SIND WIEDER EINMAL NICHT GENAU UND AUCH DIE RICHTIGKEIT LÄSST ZU WÜNSCHEN ÜBRIG. ABER ICH HABE ES MIT VIEL HERZBLUT FÜR EUCH GESCHRIEBEN

Was für ein Morgen. Natürlich gestartet mit dem typischen Morgenlauf. Es ist hier einfach mit Abstand die schönste Laufstrecke alle Festivals auf denen ich jemals war.
Aber schon heute Morgen war eine Veränderung in unserer Gesellschaft spürbar. Menschen legen mehr wert darauf fit zu sein. Wo vor ein paar Jahren gerne noch die letzten Martínez Besucher ihren Kopf in das kalte Wasser gesteckt haben, machen sich jetzt ganz Laufgruppen auf dem Weg entlang der Croisette.

Sportlich sollte es auch in den ersten Tag des „neuen“ Cannes Festivals starten.
David Droga hatte geladen. Und das wirklich zu einem vier Augengespräch im großen Saal des Palais. Der Mann der in Australien geboren ist, seit fast 30 Jahren Werbung macht und mit Abstand in seinem Leben die meisten Löwen ever gewonnen hat, setzt sich auf einen weißen Sessel auf der Bühne und erzählt uns von seinem Leben.
Die aus meiner Sicht wichtigsten take aways aus diesem so unglaublich echt und dabei so simplen Talk waren folgende:
– Lerne du selber zu sein, denn dich kann keiner kopieren.
– Manchmal ist es im Job wichtiger sich für den richtigen Mentor, als für die Reputation zu entscheiden
– Wenn du für ein Thema brennst, vereine die Menschen um dich herum die auch für dieses Thema brennen und zeig ihnen was für sie drin ist
– Manchmal ist es mehr wert eine Agentur nur mit einem Perserteppich zu verlassen und dann das Gefühl von Freiheit für sich selbst wieder zu gewinnen

Beendet hat er diesen wirklich tollen Talk mit einer Droga-Arbeit mit der er uns zeigen wollte, wie viel wichtiger es ist Menschen Emotionen zu geben mit Werbung, anstatt ihnen eine Message ins Gesicht zu halten. Hier ist der wirklich tolle Spot:
https://www.adforum.com/agency/6644600/creative-work/34559329/the-last-da-vinci/christies

Danach bin ich geblieben für den Fire and Fury Talk. Auf der Bühne war der Author des Buches und es hat mich wirklich geschockt wie sehr uns Trump und seine nicht wirklich ausgeprägte verbale Intelligenz nicht mehr schockt. Seine Storys waren super spannend, aber es schockiert nicht mehr das der Präsident der USA nichts von Brexit wusste und das er mit dem Mund voll Häagen Dazs Eiscreme gesagt hat:“ Für ein Buch willst du eine Zeit im Westwing sein? Okay what ever.“

Nun mussten wir uns erst einmal durch das neue Cannes Lions Festival orientieren. Es ist nicht offensichtlich alles neu. Das Merchandise ist offensichtlicher positioniert,
aber ansonsten findet man sich ganz gut zurecht. Mehr im Video.

Für den Nachmittag wollte ich mich unbedingt einer ganz spannenden Frage stellen:
Brauchen wir noch Männer? Ist es das Ende von maskulinen Männern?
Wie mutig von Faith Popcorn, einer für sich schon schillernden Person, auch mal die Frage zu stellen:“ In Zeiten von MeToo, wie geht es eigentlich den Männern?“
17% mehr Männer werden depressive, mehr Männer als jemals zuvor begehen Selbstmord. Es hab nie einer schwerere Zeit für Männer, ihren Platz in unser heutigen Gesellschaft zu finden. Bei allem was sie tun, können sie fast nur verlieren.
Aber auch hier brillante Themen auf der Bühne und hier die wichtigsten Dinge die ich mitgenommen habe:
– Seit mehr ein guter Mensch, als eine gute Frau oder guter Mann
– Dein Geschlecht ist nicht genetisch, sondern eine Performance deiner selbst

Axe hatte hier letzte Jahr eine ganz tolle Kampagne, die ich euch nicht vorenthalten will: https://m.youtube.com/watch?v=0WySfa7x5q0

Als letzten Talk des Abends habe ich noch Per Pedersen gesehen. Per ist Global Creative Chairman bei Grey und hat den kreativen im Raum mal so richtig den marsch geblasen. Wenn die Agenturen überleben wollen, dann müssen sie sich bewegen und aufhören Werbung zu gestallten, die wie Werbung aussieht.
Super schönes Beispiel hat er von „my little Pony“ dabei gehabt. Gott ich war am Anfang gleich wieder in den 90er und hätte mir solch eine Idee auch zu meiner Schulzeit gewünscht. Was ich an dieser Kampagne so bemerkenswert finde ist, dass es aufzeigt wie wichtig reale Freundschaft in unser digitalen Welt ist. Jeder braucht den echten Kontakt eines besten Freundes. Keiner kennt uns besser, auch kein Follower auf Instagram: http://creativity-online.com/work/hasbro-my-little-pony-friendship-is-magic-anthem/52453

Heute Abend erwartete uns dann noch die erste Award Show der Woche.
Hier einmal wieder die schönsten Kampagnen als Link auf www.weischer.media

Wir lesen und sehen uns wieder Morgen und euch einen guten Start in die Tag!

Eure,
Franzi

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.