Weischer sind die Highlights der CeBIT 2017

Mit Sonnenschein im Gepäck geht es zur CeBIT 2017. Ich kannte die gute alte Dame immer nur aus meinen 90ern und war wild gespannt den Geruch von Merkel, Nerds und Computern zu riechen.
Das letzte Mal war ich an diesem Ort zu meiner Schulzeit, als es zur Expo ging und man sich im deutschen Pavillon durch die Baumwipfel schwang.
Gut, mein erster Eindruck:  Das Flair der Messe Hannover ist leider auch eins einer seit 17 Jahren geschlossene Weltausstellung.

Na ja,  jedenfalls  war der Einlass einfach und man war schnell in der Messe. Plus Punkt zu den Rockstars dieses Jahr 😉
(Achtung Spoiler, sollte der einzige Vorteil bleiben)
Die erste Person die uns begrüßte war Pepper. Und noch eine Pepper und ach noch eine Pepper?! Wow vier Pepper auf einem Haufen. Na hier ist ja was los auf der CeBIT.
So, wir waren zu dem Zeitpunkt in Halle 12 und hatten noch 20 Minuten um in Halle 5 zu Udos Vortrag zu kommen. Großes Frage: Wo ist Halle 5?

Nach einem längeren Spaziergang über das Gelände haben wir Halle 5 und die „Stage“ gefunden. Zwei kleine Bühnen am Ende der Halle 5 waren die Stage der „Digital Marketing Arena“  – ganz schön großer Name für eine kleine Bühne am Ende einer Messehalle. Aber manchmal muss das Äußere nicht groß sein, sondern sein Inhalt großes beinhalten.
Und dessen konnten wir uns sicher sein, denn gleich trat Udo in einer Diskussionsrunde auf mit dem Thema: „Mobile first & das Management der digitalen Customer Journey“
Charles, Julian und ich brachten uns schon einmal in Position.

Der Anfang der Diskussion endete gleich mit kompletter Einigkeit über den Punkt, dass der Mensch im Focus stehen muss. Nicht Mobile First sondern Human First.
Udo wirft ein, dass ein Großteil der Werbeträger im OOH noch nicht Mobil ausgestattet sind, aber dass dieses die große Challenge ist. Die Menschen sind schon Mobile unterwegs, das bedeutet dass man OOH mit dieser Mobilität verknüpfen muss.

Er nennt dieses Mobile Moments Planing.

Kampagnen und Strategien müssen auf diesen mobilen Moment ausgelegt sein und den Betrachter im richtigen Moment, mit der richtigen Message abholen. Um dieses tun zu können, müssen wir unser Wissen darüber wo ein Mensch ist, in welcher Situation er sich befindet und vielleicht auch was er in dem Moment braucht erweitern.
Wichtig hierbei ist es aber auch, dem Nutzer (und das gerade in Deutschland) zu erklären warum wir diese Daten von ihm brauchen und was wir mit diesen Daten machen. Im Focus sollte stehen, dass der Nutzer am Ende des Tages von der Abgabe seiner Daten profitiert.
Durch diese Schritte, sagt Udo ganz richtig, schaffen wir es von der Massenkommunikation in die individuelle Ansprache zu kommen. So kann Werbung auch seine volle Wirkung ausspielen.
So wird es Human First Werbung in Kombination mit dem mobilen Medium.

Sehr schöne Diskussionsrunde. Hat Udo wieder souverän gemacht und Julian, Charles und ich noch einmal richtig was mitgenommen.

Dann begann die Wartezeit auf Julian Vortrag eine Stunde später. Zeit mir die Halle einmal genauer anzusehen. In der Halle 5 war nicht viel Spannendes. Entgegen zur Dmexco haben hier große Brands wie Microsoft zum Beispiel in fast jeder Halle mit einem ihrer Produkte einen Stand.

Julians Vortrag war wieder klasse und wer gerne mehr über diesen Trip wissen möchte der findet hier noch einen kleinen Vlog über unseren Ausflug in die Welt der CeBIT. https://www.youtube.com/watch?v=i8J9X2HW-iI&feature=youtu.be

Alles in allem kann ich sagen: Kann man machen, kann man sich ansehen die CeBIT, nimmt man auch einiges mit, aber es ist nicht der Ort wo die Welt Geschichte schreibt. Aber da Hannover wirklich nicht weit weg von uns ist, werde ich nächstes Jahr noch einmal an einem Montag, Dienstag oder Mittwoch hin. Da soll dort ja die Hütte brennen und ich bekomme vielleicht noch einen anderen Eindruck von der Messe.

Bis dahin
Liebe Grüße eure
Franzi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.