Wieder nicht der Traumann…


ACHTUNG WICHTIGER GEBRAUCHSHINWEIS: DIE FOLGENDEN ZEILEN SIND WIEDER EINMAL NICHT GENAU UND AUCH DIE RICHTIG LÄSST ZU WÜNSCHEN ÜBRIG. ABER ICH HABE ES MIT VIEL HERZBLUT FÜR EUCH GESCHRIEBEN

 

Ich weiß gar nicht ob ich dieses hier schon erwähnt habe, aber 100 Seiten verbaler Ergüsse meinerseits noch einmal durchlesen fehlt mir gerade die Muße. Also wenn ich es schon einmal erzählt habe, dann die folgenden Zeilen einfach ignorieren, wenn ich es nicht erzählt habe, hier we go:

Ich bin jetzt seit ein paar Monaten mit einem super, mega geilen neuen Titel gesegnet. Ich finde ihn von Tag zu Tag genialer. Er öffnet einem viele Türen, weil Menschen neugierig sind. Er bringt dich fast immer ins Gespräch, weil er erklärungswürdig ist und er unterstreicht auf Messen wie diesen so unheimlich gut mich und meine Person.

Mein neuer Titel ist Manager Digital Revolution und glaubt mir auf dieser Messe führe ich die Revolution so etwas von an. Und jetzt kommt es, dass ganze non verbal. Nein die Revolution befindet sich an meinen Füßen. 

Ich glaube würde man die Menschen hier fragen: „Was ist das was sie an den Fußen hat?“ Dann hätte keiner eine Antwort. Das Wort Sneaker ist hier ein Fremdwort. 

 

Den nächsten Teil der Revolution leite ich dann mit meinem Geschlecht ein, ich würde einmal sagen 80% Männer hier, zieht man die Frauen als Accessoires auf den Ständen schon ab. Krass diese Szene wird wirklich so von Anzugträgern mit Geox Schuhen dominiert. Wahnsinn.

 

Na gut aber bevor ich mich hier komplett in den Softskills verliere, weswegen ihr ja alle nicht meinen Blog lest, werde ich doch schnell einmal wieder sachlich. 

 

Quizfrage für euch alle: Wo dran merkt man das die GAFAs (Google, Amazon, Facebook, Apple) die GAFAs sind?

Richtig sie finden immer, wirklich immer einen Grund auf jeder einzelnen Messe anwesend zu sein. Das ist wirklich höchst beeindruckend. Auch hier wo es um Kameras, TV, etc. geht sind sie da. 

Google und Facebook begrüßen die Gäste gleich wenn sie nur einen Fuß auf das Gelände gesetzt haben mit ihren Ständen und wenn man es lesen möchte, so wie ich es lese, dann setzten sie damit auch ein Zeichen. Welches? 

Nun die großen Hallen sind belagert von TV und Streamingdiensten der „alten“ Zeit. Für Google, Facebook, Vimeo, VR, AR wurde ein Zelt vor der Messe aufgebaut in dem sie sich befinden. 

Warum ist das so? Will man sie noch nicht so richtig rein lassen? Denkt man so kann man das Thema schnell wieder abbauen? 

Die Stände die sich hier in dem Zelt befinden setzten aber ein eindeutiges Zeichen: Wir sind hier her gekommen um zu bleiben.

Das wird wirklich ein spannendes Thema, aber wenn ich kleine Tante Trude aus Buxtehude euch einen Tipp geben darf liebe TV Anbieter, dann umarmt lieber die Marken im Zelt. Bildet Kooperationen und helft euch gegenseitig mit eurem Know-How ansonsten kann ich mir vorstellen, dass ihr früher oder später ein Problem bekommen werden. 

 

Ich bin jetzt erst einmal in meine erste Session für heute gehoppelt. Der Titel war der längste Titel den ich je gesehen habe: Future Camera and Display Technologie and Applications Leading to AR/VR, ImmersiveMedia and Holography. 

 

Okay erst einmal verdauen. Auf der Bühne David Stump der Kameramann bei Filmen wie X-Men war und einen Oscar zu Hause stehen hat und Jon Karafin der seine Karriere komplett dem Thema Innovationen im Bereich live action Kino widmet. 

 

Von David habe ich erst einmal gelernt, das Kameras früher ein Holzgehäuse hatten, wusstet ihr das? 

Laut David befinden wir uns zur Zeit im K-War. Denn nichts ist wichtiger als höhere K Zahlen zu erreichen. Gestartet mit 2K und ist heute bei 16K. Und mir sind hier schon die Socken bei einem 8K TV weggeflogen.

 

Ein Beispiel ist dafür der Film Billy Lynns Long Halftime Walk. Es ist der erste Film der in HFR (High Frame Rate) gespielt wird und zusätzlich noch in UHD (Ultra High Definition) Ein Wahnsinn. Und das Schlimme, wenn man so einen Film gesehen hat, ist man für den Rest seines Lebens versaut. Tja schade das ich in diesen Genuss heute Abend mit Baby Driver komme. Für euch hier der Trailer zum Film: https://m.youtube.com/watch?v=z2z857RSfhk

 

Die Frage, die ich mir die ganze Zeit bei dem Vortrag stelle: Ist Light Field wirklich die Zukunft? Wird in Zukunft alles animiert? Wollen wir nicht unser Stars auch altern sehen? Oder auch nicht so richtig wie Julia Roberts? 

Guckt euch einfach einmal an was Light Field Labs machen und lasst uns gerne bei einem Kaffee drüber diskutieren: http://lightfieldlab.com

Anfang 2018 will Jon mit dieser Technik an den Start.

David Stump gibt uns am Ende noch den Tipp mit: Trauert nicht dem nach was ihr in der Vergangenheit hattet, sondern freut euch über die Zukunft. Der sollte einmal ein paar Menschen hier an die Hand nehmen und ins Zelt führen.

 

Dann trieb mich mein Hunger über die Messe, die ich auch nach zwei tagen immer noch nicht komplett gesehen habe. Ich dachte mir gestern noch, ach muss man die ganzen Tage hier sein? Und ich kann euch sagen: Ja man muss! Es ist so unglaublich riesig. Und als ich noch innerlich mich fragte wann ich endlich zu dem Smoothie Stand von Gestern komme, bleibe ich stehen als hätte mich der Blitz getroffen und mein Traummann würde vor mir stehen. Nur das es nicht mein Traummann war, es war nicht einmal ein Menschen. Es war ein Screen. Einer, nicht viele Screens zusammen, nicht eine LED Wand. Es war mein TV von zu Hause, nur da ich das Gefühl hatte ich bin bei „Liebling sie haben die Franzi geschrumpft“ und mein TV ist jetzt einfach 100 Fach so groß. Was zur Hölle. Ein Sonyscreen der einem den Atmen raubt und sofort die eine Frage stellt: Wo bekomme ich die Wohnung her wo der rein passt und wer schenkt mir den. 

Nein im Ernst so etwas habe ich noch nicht gesehen. Ich dachte ich kann den Surfer berühren und schwimme selber gerade im Atlantic. Hammer. Wenn das so weiter geht, brauchen wir dann noch Leinwände? Die Frage beantworten wir Morgenfrüh in einem Vortrag. Bis dahin träume ich von dem Gerät. 

 

Jetzt war ich noch in einem Vortrag von HBO, die eine Serie gemacht haben für Kameramänner in der sie unterschiedliche Kameras bei Dingen wie Gesichtsfarbe, Mixlicht und Lichtintensität getestet haben. 

Ich war überrascht wie sogar für mich als Leihe der Unterschied ersichtlich war. 

Warum ist so etwas eigentlich wichtig? Unter anderem weil man zum Beispiel Hauttöne nur schwer in der Nachbearbeitung anpassen kann. Ach spannend. 

Man ich lerne hier echt so viel über das Innenleben des Films, mir platzt gleich der Kopf. Leider kann ich euch zu dieser Serie keinen Link senden, denn den zeigen sie nur auf Konferenzen und in Universitäten. Naja dann das nächste Mal dahin, wenn sie in eurer nähe sind würde ich sagen. 

 

Ich werde jetzt noch ein wenig über die Messe fliegen und dann um 18:30h mir Baby Driver ansehen. Euch wünsche ich einen schönen Samstag und wir hören uns Morgen.

 

Liebe Grüße 

eure Franzi

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.